+
Das Firmenlogo der HSH-Nordbank. Foto: Carsten Rehder

Vereinbarung mit der EU

HSH Nordbank baut mehr als 1,6 Milliarden Euro Altlasten ab

Die HSH Nordbank hübscht ihre Bilanz auf, um für einen Käufer attraktiv zu werden. Der Druck ist groß.

Hamburg (dpa) - Die HSH Nordbank hat sich von Altlasten in Höhe von 1,64 Milliarden Euro getrennt. Damit sei sie auf dem Weg zum Verkauf einen weiteren Schritt vorangekommen, heißt es in einer in Hamburg verbreiteten Mitteilung der Bank.

Bei den Krediten handelte es sich um Flugzeugfinanzierungen und Gewerbeimmobilien aus der Zeit vor 2009, die an die australische Investmentbank Macquarie und die Bank of America Merrill Lynch verkauft wurden. Dazu kommen Einzelverkäufe an weitere Investoren und Tilgungen.

Schiffskredite konnte die HSH Nordbank in der aktuellen Marktlage nicht platzieren. Die Bank darf nach den Vereinbarungen mit der EU Kredite im Nennwert von 3,2 Milliarden Euro am freien Markt verkaufen und hat dieses Volumen damit erst zur Hälfte ausgeschöpft.

"Derzeit führen wir Gespräche über die Veräußerung weiterer Pakete aus diesem Marktportfolio, die sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium befinden", sagte Vorstandschef Stefan Ermisch. Dabei gehe es um Alt-Engagements aus den Bereichen Energie und internationale Immobilien. Bereits im vergangenen Jahr hatte die HSH Nordbank faule Schiffskredite in Höhe von fünf Milliarden Euro an eine Gesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein abgegeben.

Den Preis für die Kredite hat die HSH Nordbank nicht veröffentlicht. Die mit dem Verkauf verbundenen Verluste sind durch eine Garantie der Länder abgedeckt. Der Anteil von nicht bedienten Krediten am Gesamtbestand der HSH Nordbank sinke durch die Transaktion um 1,3 Prozentpunkte. Er lag zuletzt (30.9.) bei 17 Prozent. Die HSH Nordbank muss nach einer Vereinbarung mit der EU-Kommission bis Ende Februar 2018 verkauft werden oder wird abgewickelt.

Mitteilung HSH Nordbank

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin
Air Berlin ist pleite. Wieder einmal werden nun Steuermittel eingesetzt, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Ein Kommentar.
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Die Bertelsmann-Stiftung hat Mehrarbeit und Lohnzuwächse bei Geringverdienern in Deutschland untersucht. Diese führen nicht unbedingt dazu, dass am Ende mehr Geld übrig …
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Hindernis aufgetaucht
Nach der Insolvenz von Air Berlin steht eine Übernahme durch Lufthansa im Raum. Doch der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, äußert Bedenken.
Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Hindernis aufgetaucht
Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor
Wiesbaden (dpa) - Die gute Konjunktur sorgt für Rekorde am deutschen Arbeitsmarkt. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen gemessen am Vorjahreszeitraum um …
Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor

Kommentare