+
BayernLB in Not: Laut Bayerns Finanzminister Huber sollen Hilfen aus dem Rettungspaket in Anspruch genommen werden.

Huber: BayernLB nimmt Rettungspaket in Anspruch

München - Die von der Finanzkrise gebeutelte BayernLB wird nach den Worten von Bayerns Finanzminister Erwin Huber (CSU) voraussichtlich als erste Bank Hilfen aus dem Rettungspaket der Bundesregierung in Anspruch nehmen.

"Wir fassen das ganz konkret ins Auge", sagte Huber der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe). Am Dienstag tage der Verwaltungsrat der BayernLB zu diesem Thema, berichtet die Zeitung weiter. Der Bundesschirm bietet drei verschiedene Wege an: Garantien, den direkten Zuschuss von Kapital und den Aufkauf sogenannter Problem-Aktiva.

Laut Huber will die Landesbank voraussichtlich alle drei Optionen in Anspruch nehmen: "Sie kommen prinzipiell alle in Frage, auch in Kombination." Huber erwartet, das "die Bank am Dienstag entsprechende Zahlen vorlegt." Mit welcher Summe der Bund einsteige, stehe noch nicht fest. Sicher sei nur: "Es geht um Milliarden Euro. Der Einstieg des Bundes ist eine Form von Kapitalerhöhung mit den entsprechenden Mitspracherechten." Der Bund sitze dann wie ein Eigentümer mit am Tisch. Huber kündigte zugleich ein neues Geschäftsmodell für die BayernLB an: "Das Haus steht vor gewaltigen Umstrukturierungen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Die Brände beim Smartphone Galaxy Note 7 haben Samsung ein für die Branche bisher beispielloses Debakel beschert. Am Montag soll der Untersuchungsbericht vorgestellt …
Samsung will über Gründe des Note-7-Debakels berichten
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang

Kommentare