Huber: Keine Rettung mehr für AEG-Werk

- Nürnberg - Der bayerische Wirtschaftsminister Erwin Huber hält die Entscheidung des Electrolux-Konzerns, das AEG-Hausgerätewerk in Nürnberg zu schließen, für unumkehrbar. "Wir müssen uns damit abfinden, dass es keine Rettung für den Standort zu geben scheint", sagte Huber nach Gesprächen mit der örtlichen Geschäftsleitung und dem Betriebsrat.

Es komme nun darauf an, die übrigen 2000 AEG-Arbeitsplätze im Werk Rothenburg sowie in der Deutschland-Zentrale des Konzerns in Nürnberg zu sichern. Dazu will Huber das Gespräch mit der Spitze des schwedischen Konzerns suchen. Die IG Metall nannte Hubers Äußerungen ernüchternd. "Wir sind sehr enttäuscht", sagte der Nürnberger IG-Metall-Vize Jürgen Wechsler.

Huber habe sich nicht dazu bereit erklärt, den Kampf der Belegschaft für einen Sozialtarifvertrag zu unterstützen und die Schließung für Electrolux damit möglichst teuer zu machen. Als Huber durch den Betrieb gegangen sei, habe es Buhrufe gegeben. Die Beschäftigten blieben am Freitag - im Gegensatz zu den vergangenen Tagen - an ihren Arbeitsplätzen. Da auf Grund des vorherigen Produktionsausfalls aber Teile fehlten, werde kaum produziert, sagte Wechsler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare