+
Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück.

Hück bestreitet Zeitplan für Entscheidung über Porsche-Zukunft

Stuttgart - Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat bestritten, dass am Donnerstag im Aufsichtsrat über den Verkauf des Sportwagenherstellers an Volkswagen entschieden wird.

Lesen Sie dazu:

Porsche: Betriebsrat plant Werksbesetzungen

Bericht: VW will Porsche komplett übernehmen

Der Aufsichtsrat werde an dem Tag nur informiert, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Kontrollgremiums am Sonntag im SWR. "Wir haben noch nicht einmal die Unterlagen, also können wir noch gar nichts beschließen und werden auch nichts beschließen. Das ist eine gezielte Falschmeldung."

Laut Berichten soll Porsche von VW übernommen werden, für Donnerstag sind Aufsichtsratssitzungen der Porsche-Holding und von Volkswagen geplant. VW-Aufsichtsrat Christian Wulff hatte der "Wirtschaftswoche" gesagt: "In den Aufsichtsratssitzungen der Porsche SE und der Volkswagen AG sollte am Donnerstag eine Grundsatzvereinbarung für einen integrierten Automobilkonzern eine breite Mehrheit bekommen."

Hück bekräftigte im SWR, dass die Belegschaft von Porsche um die Eigenständigkeit des Unternehmens kämpfen werde. Er forderte den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger dazu auf, sich in den Konflikt einzuschalten und sich für die Arbeitsplätze in Baden-Württemberg einzusetzen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare