Hugo Boss: Jetzt geht auch der Aufsichtsratsvorsitzende

Metzingen - Der Modekonzern verliert nach Vorstandschef Bruno Sälzer und Produktionsvorstand Werner Lackas nun auch seinen Aufsichtsratsvorsitzenden Giuseppe Vita. Wie das Unternehmen mitteilte, wird Vita sein Amt zum 30. Juni 2008 niederlegen. In Medienberichten war bereits über den Rücktritt spekuliert worden.

Demnach wolle Vita den Kurs des neuen Hugo Boss-Mehrheitsaktionärs Permira nicht länger mittragen. Umstritten ist vor allem eine Sonderausschüttung, die nach Betriebsratsangaben etwa 450 Millionen Euro umfassen soll.

Er sei zunächst von der Valentino Fashion Group und dann von Permira, den jeweiligen Mehrheitsaktionären, gebeten worden, das Amt noch in der Phase des Übergangs zum neuen Großaktionär auszuüben, erklärte Vita. Ein Nachfolger steht nach Konzernangaben noch nicht fest. Er habe seinen Schritt bereits seit einiger Zeit geplant, so Vita weiter. Die Hauptversammlung der Hugo Boss AG am 8. Mai wird Vita aber noch leiten.

In der vergangenen Woche hatte der Aufsichtsrat des vom Investor Permira übernommenen Unternehmens nach einer Sondersitzung eine kräftige Erhöhung der Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr um 22 Prozent auf 1,45 Euro (Stammaktien) und 1,46 Euro (Vorzugsaktien) bekanntgegeben. Zusätzlich ist eine Sonderausschüttung von fünf Euro vorgesehen. Die außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrats war nötig geworden, weil sich die Mitglieder des Gremiums zuvor nicht über die Dividende einigen konnten.

Medienberichten zufolge wurden die Beschlüsse mit der Doppelstimme von Aufsichtsratschef Giuseppe Vita gefällt. Dem Vernehmen nach hatten die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat geschlossen gegen die Zahlung einer derart erhöhten Dividende gestimmt. Vor dem Hintergrund des Streits um die Höhe der Dividende war bereits Mitte Februar Boss-Chef Bruno Sälzer ausgeschieden. Anfang März tauschte der Modekonzern Produktionsvorstand Werner Lackas aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare