+
Hugo Boss sieht sich schweren Vorwürfen konfrontiert.

Edelmarke in der Kritik

Bericht: Hugo Boss soll Hungerlöhne zahlen

Hamburg/Metzingen - Ist die Edelmarke ein Ausbeuter? Zulieferer des Modekonzerns Hugo Boss sollen ihren Mitarbeitern laut einem Medienbericht zu niedrige Löhne zahlen.

Nach Informationen des „Spiegel“ liegen die durchschnittlichen Nettogehälter in der Türkei und in Kroatien zwischen 308 und 440 Euro. Das Nachrichtenmagazin bezieht sich dabei auf Recherchen des internationalen Netzwerks „Clean Clothes Campaign“. Laut Bericht fällt die Firma mit den Niedriglöhnen bei den Zulieferern weit hinter seine eigenen Sozialstandards zurück. Darin heiße es, dass die Vergütung „für den Lebensunterhalt der Beschäftigten und ihrer Familien ausreichend sein“ müsse. In der Türkei etwa liege das festgelegte Existenzminimum pro Familie bei 1002 Euro, schreibt das Magazin.

Boss weist Vorwürfe zurück

Der Modekonzern setzte sich am Montag gegen die Vorwürfe zur Wehr. „Das ist kein Hugo-Boss-spezifisches Problem“, sagte eine Sprecherin am Montag in Metzingen. „An den gesetzlichen Mindestlöhnen orientiert sich auch die gesamte Branche.“ Das Minimum variiere je nach Region. „Wir bewegen uns selbstverständlich stets im Rahmen der gesetzlichen Mindestlöhne“, betonte eine Sprecherin. Anlass, sich von einzelnen Lieferanten zu trennen, sehe das Modeunternehmen daher nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare