+
Wenn der Versicherer speichert, wer, wann, wie schnell und wohin gefahren ist, könnte sich der eine oder andere überwacht fühlen. Foto: Bernd Settnik/Archiv

Huk-Coburg plant günstigere Tarife bei defensivem Fahrstil

Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg will sogenannte Telematik-Tarife einführen - und umsichtige Fahrer damit belohnen. Die Konkurrenten verfolgen die Pläne genau, denn der Markt ist hart umkämpft.

Coburg/München (dpa) - Wer umsichtig fährt, spart: In einer ersten Autoversicherung soll sich die persönliche Fahrweise künftig auf den Tarif auswirken.

Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg erprobt sogenannte Telematik-Tarife, die umsichtige Fahrer belohnen sollen. Das System sieht vor, dass Geräte die Geschwindigkeit und das Brems- und Beschleunigungsverhalten von Autofahrern erfassen und Routen aufzeichnen. Falls der Versicherer das Fahrverhalten positiv einschätzt, sollen die Beiträge sinken.

Derzeit laufe die Testphase, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag in Coburg. Danach wolle man die Tarife einführen. Einen genauen Zeitpunkt nannte sie nicht. Über die Pläne berichtete auch die "Süddeutsche Zeitung".

Mit mehr als zehn Millionen versicherten Fahrzeugen ist die Huk-Coburg der größte Autoversicherer in Deutschland. Die Allianz als Nummer zwei im Markt beobachte die Entwicklung intensiv, sagte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage. Vorerst wolle der Münchner Versicherungskonzern aber keinen entsprechenden Tarif auf den Markt bringen, sondern abwarten.

Die Pläne der Huk-Coburg dürften auch von kleineren Konkurrenten aufmerksam verfolgt werden: Denn in der Autoversicherung herrscht seit Jahren ein massiver Preiskampf, der von Vergleichsportalen im Internet weiter angeheizt wird. Viele Versicherte wechseln jedes Jahr den Anbieter ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung, um Geld zu sparen. Schon geringfügige Preisunterschiede können daher für die Anbieter entscheidend sein.

Auch in der Krankenversicherung arbeiten Versicherer bereits an Tarifmodellen, die die persönlichen Verhaltensweisen der Kunden stärker berücksichtigen. So will der Versicherer Generali Policen auf den Markt bringen, bei denen der Kunde regelmäßig Daten zum Lebensstil übermittelt. Mit einer App sollen unter anderem Vorsorgetermine dokumentiert, Schritte gezählt oder sportliche Aktivitäten erfasst werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum
Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch ein weiterer Anlauf zu einer Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist …
Gescheiterte Jamaika-Verhandlungen beeindrucken Märkte kaum

Kommentare