+

Humana ruft Milchreis zurück

Everswinkel - Die Molkerei Humana ruft vorsorglich eines ihrer Milchreis-Produkte zurück, das beim Discounter Netto verkauft wurde. In den Bechern seien Restmengen einer Chemikalie entdeckt worden.

Es handele sich um den 175-Gramm-Becher “Paradiso Milchreis“ verschiedener Geschmacksrichtungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5.7., teilte das Unternehmen am Freitag mit. Bei Kontrollen seien in zwei Bechern Restmengen von Wasserstoffperoxid festgestellt worden. Die Chemikalie werde in Abfüllanlagen zur Sterilisation von Verpackungen verwendet.

Eine kurzzeitige technische Störung der Anlage könnte eine erhöhte Zugabe von Wasserstoffperoxid ausgelöst haben, teilte das Unternehmen aus Everswinkel im Münsterland mit. Es sei nicht vollständig auszuschließen, dass weitere Becher mit diesem Haltbarkeitsdatum betroffen seien. In konzentrierter Form verursache Wasserstoffperoxid Reizungen der Schleimhäute. Kunden erhalten bei Rückgabe der Produkte in jeder Netto-Filiale auch ohne Kassenbon ihr Geld zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare