Hummel-Figuren-Firma meldet Insolvenz an

- Rödental - Der Hersteller der weltbekannten Hummel-Figuren, Goebel, hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt. "Wir sehen in diesem Schritt die Chance, ein angeschlagenes Unternehmen zu restrukturieren", sagte der Unternehmenssprecher der Goebel GmbH & Co. KG, Matthias Dachwald, im oberfränkischen Rödental. Ganz ohne Entlassungen werde es vielleicht nicht abgehen, sagte Dachwald. Der Geschäftsbetrieb werde aber uneingeschränkt weitergeführt.

Es müssten nun einige Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt werden, erläuterte der Unternehmenssprecher weiter. Das Management arbeite momentan an einem Sanierungsplan. Löhne und Gehälter werden nun drei Monate lang in Form von Insolvenzgeld über die Arbeitsagentur bezahlt. Das 1871 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 550 Mitarbeiter und setzte nach Angaben aus Branchenkreisen im Jahr 2005 knapp 100 Millionen Euro um.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare