Hummel-Figuren-Firma meldet Insolvenz an

- Rödental - Der Hersteller der weltbekannten Hummel-Figuren, Goebel, hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt. "Wir sehen in diesem Schritt die Chance, ein angeschlagenes Unternehmen zu restrukturieren", sagte der Unternehmenssprecher der Goebel GmbH & Co. KG, Matthias Dachwald, im oberfränkischen Rödental. Ganz ohne Entlassungen werde es vielleicht nicht abgehen, sagte Dachwald. Der Geschäftsbetrieb werde aber uneingeschränkt weitergeführt.

Es müssten nun einige Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt werden, erläuterte der Unternehmenssprecher weiter. Das Management arbeite momentan an einem Sanierungsplan. Löhne und Gehälter werden nun drei Monate lang in Form von Insolvenzgeld über die Arbeitsagentur bezahlt. Das 1871 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 550 Mitarbeiter und setzte nach Angaben aus Branchenkreisen im Jahr 2005 knapp 100 Millionen Euro um.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare