Hummel-Figuren-Firma meldet Insolvenz an

- Rödental - Der Hersteller der weltbekannten Hummel-Figuren, Goebel, hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt. "Wir sehen in diesem Schritt die Chance, ein angeschlagenes Unternehmen zu restrukturieren", sagte der Unternehmenssprecher der Goebel GmbH & Co. KG, Matthias Dachwald, im oberfränkischen Rödental. Ganz ohne Entlassungen werde es vielleicht nicht abgehen, sagte Dachwald. Der Geschäftsbetrieb werde aber uneingeschränkt weitergeführt.

Es müssten nun einige Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt werden, erläuterte der Unternehmenssprecher weiter. Das Management arbeite momentan an einem Sanierungsplan. Löhne und Gehälter werden nun drei Monate lang in Form von Insolvenzgeld über die Arbeitsagentur bezahlt. Das 1871 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 550 Mitarbeiter und setzte nach Angaben aus Branchenkreisen im Jahr 2005 knapp 100 Millionen Euro um.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Luxemburg - Die von der EU verhängten Schutzzölle auf chinesische Solarmodule sind rechtmäßig. Das Gericht der Europäischen Union wies am Dienstag eine Klage von 26 …
EU-Schutzzölle: Chinesische Unternehmen scheitern mit Klage 
Hochtief hofft auf US-Aufträge - auch zum Mauerbau
Der Baukonzern Hochtief setzt auf das Geschäft in den USA und schließt dabei auch eine Beteiligung an dem von Trump angekündigten Mauerbau nicht aus. Schon heute …
Hochtief hofft auf US-Aufträge - auch zum Mauerbau
Ryanair bringt fünf neue Flugzeuge nach Frankfurt
Frankfurt/Main - Der Billigflieger Ryanair will im kommenden Winter sieben Flugzeuge am Frankfurter Flughafen stationieren. Sie sollen 24 Strecken bedienen, kündigte …
Ryanair bringt fünf neue Flugzeuge nach Frankfurt
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Hamburg - Um Blohm+Voss steht es schlechter als gedacht. Das hat die Bremer Lürssen-Gruppe herausgefunden, nachdem sie die Hamburger Werft gekauft und überprüft hat.
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg

Kommentare