+
In Rom saßen die Passagiere mit Ziel Tel Aviv am Flughafen fest.

Billigflieger pleite - Hunderte sitzen fest

Mailand - Nach der geplatzten Übernahme von Wind Jet durch Alitalia haben am Sonntag Hunderte Passagiere des Billigfliegers in Italien festgesessen.

Wind Jet stellte den Flugbetrieb am Sonntag offiziell ein. Die zivile Luftfahrtbehörde des Landes hatte zwar mit anderen Fluggesellschaften eine Vereinbarung getroffen, gestrandete Passagiere gegen eine Gebühr mitzunehmen. Italienischen Medienberichten zufolge saßen aber dennoch etliche Passagiere fest, darunter etwa 200 in Rom mit Ziel Tel Aviv. Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung berief für Dienstag ein Treffen mit beiden Fluggesellschaften ein.

Top 10: Die sichersten Airlines der Welt

Top 10: Die sichersten Airlines der Welt

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
EON und RWE wollen die RWE-Tochter Innogy zerschlagen und die Geschäfte neu aufteilen.
Innogy gibt nach: Einigung mit RWE und Eon bei Zerschlagung
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.