Hundt: Gefahren für Aufschwung

- Berlin - Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt rechnet wie Wirtschaftsinstitute und Banken 2006 mit einer Besserung der Konjunktur, sieht aber Gefahren durch zu hohe Tarifabschlüsse und die für 2007 geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent. Er forderte die Bundesregierung auf, diesen Plan zu überdenken. "Die labile Konjunktur verträgt eine so dramatische Steuererhöhung nicht." Die Konjunktur werde damit einen "Belastungsschock" von 21 Milliarden Euro ausgesetzt.

"Auch ich hoffe auf eine Trendwende im kommenden Jahr", sagte Hundt am Dienstag in Berlin. Niemand solle sich aber Illusionen machen: "Für einen Zuwachs an Arbeit brauchen wir zusätzliche, nachhaltige Impulse." Es gebe jedoch Chancen für einen leichten und selbst tragenden Aufschwung. "Erstmals seit langem könnte die Konjunktur ein wenig an Fahrt gewinnen." Die deutsche Wirtschaft bleibe aber anfällig, warnte der der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Für die anstehende Tarifrunde 2006 warnte er vor Tarifsteigerungen über dem Produktivitätszuwachs. Sollten die Tarifabschlüsse in der Metall- und Elektroindustrie "auch nur in die Nähe" der von der IG Metall angestrebten fünf Prozent kommen, sei bei den Arbeitsplätzen mit "dramatischen Folgen" zu rechnen. Der Produktivitätszuwachs liege in der Größenordnung von 1,5 Prozent. Man dürfe sich "nicht blenden lassen" von der Gewinnsituation großer, im Ausland tätiger Unternehmen.

Den Verlust von knapp 400 000 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen im Jahresdurchschnitt 2005 nannte Hundt "ein Alarmsignal allerersten Ranges". Ein "erstes Hoffnungszeichen" setze die sich abzeichnende Erholung der Ausrüstungsinvestitionen. "Diese Chance dürfen wir nicht verspielen." Trotz des beachtlichen Exportbooms "schlängelt sich die Binnenkonjunktur weiter um die NullLinie", sagte der BDA-Präsident.

Hundt forderte zur Belebung des Arbeitsmarktes die von der Regierung versprochene deutliche Senkung der Sozialabgaben. Dazu müssten diese endlich von Löhnen und Gehältern abgekoppelt werden. Nach wie vor liege die Summe der Sozialabgaben "auf dem Rekordniveau von 42 Prozent", kritisierte Hundt. Die Arbeitgeber sehen sich auch durch die einseitigen Sonderbeiträge der Arbeitnehmer für Zahnersatz und Krankengeld seit Mitte 2005 "nicht nennenswert entlastet".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was mit dem Jahreswechsel auf Fahrer von Dieselautos zukommt
Für Besitzer von Dieselautos in Bayern bringt das neue Jahr vor allem Unsicherheit. Nach einem Gerichtsbeschluss muss der Freistaat bis zum 31. Dezember 2017 ein Konzept …
Was mit dem Jahreswechsel auf Fahrer von Dieselautos zukommt
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag den Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche …
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der …
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt

Kommentare