HVB-Chef verteidigt Zusammenschluss mit UniCredit

München: - München - HVB-Chef Wolfgang Sprißler hat in München zur voraussichtlich letzten Hauptversammlung der Bank erneut die Fusion mit der italienischen UniCredit als richtigen Schritt verteidigt.

Die Entwicklungen auf dem Bankenmarkt bestärkten ihn in der Meinung, mit der Europäisierung der Bank "frühzeitig den richtigen Kurs eingeschlagen zu haben", sagte Sprißler auf dem Aktionärstreffen. Dabei wollte sich die UniCredit den Zwangsausschluss der Kleinaktionäre genehmigen lassen. Es wurde mit heftigem Widerstand von Anlegerschützern gerechnet, die unter anderem die geplante Barabfindung von 38,26 Euro je Aktie für zu niedrig halten.

Sprißler bekräftigte die Jahresziele für die Bank: "Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir bei der Steigerung unserer Profitabilität und Effizienz in diesem Jahr einen weiteren großen Schritt nach vorne gehen werden", sagte der HVB-Chef. Das hohe Tempo der ersten drei Monate werde sich dabei voraussichtlich nicht ganz halten lassen. Auch die Expansionspläne in Deutschland bestätigte Sprißler. In den kommenden zwei bis drei Jahren strebe die Bank "sinnvolle und langfristig lohnende Investitionen in einem sich verändernden deutschen Bankenmarkt" an.

Gleich zu Beginn der Hauptversammlung war es zu einer Verzögerung gekommen. Ein aufgebrachter Kleinaktionär fiel durch lautstarke Zwischenrufe auf. Er verlangte, das Aktionärstreffen bis zur Ankunft mehrerer verspäteter Aufsichtsratsmitglieder aus Italien zu unterbrechen. Als er versuchte, auf das Podium zu gelangen, wurde er aus dem Saal gebracht. Vorsorglich hatte die HVB das Aktionärstreffen bereits auf zwei Tage angesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) rechnet damit, dass Volkswagen noch lange mit dem Abgas-Skandal zu tun haben wird.
VW-Aufsichtsrat Weil: So lange wird die Diesel-Krise noch dauern
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.