HVB: Mehr Gewinn und ein Vorstand weniger

- München - Die Woche klang für die HypoVereinsbank nur bedingt erfreulich aus: Zwar gab die Unicredit-Tochter am Freitag erneut Quartalszahlen bekannt, die belegen, dass das Institut erstaunlich gut in der Spur liegt. Doch gleichzeitig vermeldete die HVB, dass Firmenkunden-Chef Johann Berger zum Monatsende seinen Hut nehmen wird. Die Bank verliert damit im Jahr eins nach der Übernahme durch ihre italienische Mutter erneut einen profilierten Topmanager.

Der 46-jährige Berger wurde mitunter als Kandidat für den Vorstandsposten bei der HVB gehandelt.

In einer Mitteilung hieß es, Berger sehe mit der Neuordnung des Immobilien- und Firmenkundengeschäfts seine Integrationsaufgabe als erledigt an. "Für mich persönlich sind in der neuen Struktur, die ich der Gruppe empfohlen habe, die strategischen Handlungsperspektiven begrenzt", erklärte das Vorstandsmitglied, das 30 Jahre bei der HVB und deren Vorgängerinstituten aktiv war. Aus Bankenkreisen verlautete, dass sich Berger nicht der Entscheidungsgewalt der Unicredit-Chefetage in Mailand unterwerfen wolle. Aus ähnlichen Beweggründen hatten sich in den vergangenen Monaten unter anderem vier Vorstände, der Chefvolkswirt und auch der Pressesprecher verabschiedet.

HVB-Vorstandschef Wolfgang Sprißler bedauerte den Weggang Bergers. Gleichzeitig betonte die Bank, dass mit Stefan Schmittmann bereits ein Nachfolger bereitstehe, der zuletzt eng mit Berger zusammengearbeitet hat und das Segment damit gut kenne. Der 49-Jährige soll im September vom Aufsichtsrat zum Vorstand ernannt werden. Über Bergers weiteren Weg wurde nichts bekannt.

Trotz des Exodus der Führungskräfte liegt die HVB gut im Rennen, ihre ehrgeizigen Renditeziele zu erreichen. Der Betriebsgewinn verdoppelte sich im ersten Halbjahr auf 1,88 Milliarden Euro, wie die Bank mitteilte. Das gute Abschneiden ist allerdings maßgeblich auf das gute Geschäft im Investmentbanking zurückzuführen, das von einem extrem freundlichen Kapitalmarktumfeld profitierte.

Vorstandschef Sprißler erwartet deswegen nicht, dass sich die Erträge im weiteren Jahresverlauf auf diesem Niveau stabilisieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.