HVB: Rampl springt vorerst für Jentzsch ein

- München/Mailand - Die HypoVereinsbank besetzt die nach Rücktritten zweier Vorstände frei gewordenen Ressorts vorerst nur kommissarisch. HVB-Chef Dieter Rampl übernehme zusätzlich die Leitung des Investmentbankings, das zuvor von Stefan Jentzsch geführt worden war, sagte ein HVB-Sprecher in München.

Firmenkunden-Vorstand Johann Berger werde vorläufig auch das Privatkundengeschäft leiten, das durch den Rückzug von Christine Licci frei geworden war. Unterdessen hat ein Experten-Gutachten zur Bewertung des Umtauschangebots für die HVB-Übernahme durch die Unicredit die Rechtmäßigkeit der Offerte aus Italien bestätigt, teilte das Geldinstitut in Mailand mit.

Die Sitzung des Verwaltungsrates der Unicredit, bei der die Aktien-Freigabe beschlossen werden soll, sei für den 18. November vorgesehen. Die letzte Frist zum Umtausch von HVB-Aktien in je fünf Anteile der italienischen Großbank sollte in der Nacht zum Samstag ablaufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare