HVB: Unicredit übernimmt offiziell die Regie

- München - Die größte europäische Bankenfusion ist rechtlich besiegelt. Rund 94 Prozent der Aktien der HypoVereinsbank hat sich die italienische Unicredit gesichert. Mit der Freigabe der im Tausch dafür angebotenen eigenen Aktien ist die Übernahme der bayerischen Bank und ihrer hochprofitablen Tochter Bank Austria seit gestern abgeschlossen.

Auch der neue Vorstand der HypoVereinsbank AG steht. Die Nachfolge von Dieter Rampl, der in den Verwaltungsrat der Unicredit wechselt, wird - wie bereits bekannt - Wolfgang Sprißler übernehmen. Sprißler (59) war lange Jahre Finanzvorstand der HVB.

Im Zuge der Fusion hatten zwei Vorstände der HypoVereinsbank gekündigt, Privatkunden-Chefin Christine Licci und der Verantwortliche fürs Investmentbanking, Stefan Jentzsch.

In diesem Zusammenhang war auch über den Weggang des Firmenkundenvorstands Johann Berger spekuliert worden. Doch Berger, so bestätigte HVB-Sprecher Martin Roth, wird im fusionierten Unternehmen bleiben. Er wird das Immobiliengeschäft für den Gesamtkonzern verantworten, in Doppelfunktion von Mailand und München aus. Zum Personalvorstand des Konzerns wurde der Unicredit-Mann Salvator Piazzolla bestimmt.

Den Vorsitz des HVB-Aufsichtsrats übernimmt Unicredit-Chef Alessandro Profumo. Mit ihm wird der gesamte Unicredit-Konzernvorstand in das Gremium Einzug halten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin
Wie geht es mit dem Flop-Projekt BER weiter? In Berlin beraten nun die Landes-Regierungschefs. Am Freitag könnte es ein neues Eröffnungsdatum geben.
BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin

Kommentare