HVB-Führung unterstützt Übernahme

- München - Bei der HypoVereinsbank gibt es trotz mehrheitlicher Zustimmung von Aufsichtsrat und Vorstand Widerstand gegen die Übernahme durch die italienische UniCredit. Die Führungsgremien empfahlen den Aktionären zwar am Mittwochabend, das Umtauschangebot von fünf UniCredit-Aktien für einen HVB-Anteilsschein anzunehmen. Die 16 Milliarden Euro-Offerte sei finanziell angemessen. Im Aufsichtsrat gab es nach Angaben aus Finanzkreisen aber sechs Gegenstimmen.

Vor allem bei Arbeitnehmervertretern gibt es Ängste vor einer Zerschlagung der zweitgrößten börsennotierten Bank in Deutschland.

Im 20-köpfigen Aufsichtsrat gab es erneut eine lange Diskussion über den Zusammenschluss. Aus der Erklärung des Kontrollgremiums geht nun hervor, dass HVB-Aufsichtsratschef Albrecht Schmidt, der frühere Bank-Austria-Chef Gerhard Randa sowie die vier Vertreter des Deutschen Bankangestellten-Verbands für ihre persönlich gehaltenen Aktien das Umtauschangebot nicht annehmen wollen. Nach Angaben aus Finanzkreisen haben diese sechs auch gegen die Befürwortung der Übernahme gestimmt.

Fusionsgegner Schmidt hat überraschend die Möglichkeit, in den Verwaltungsrat von UniCredit einzuziehen. Schmidt sei ebenso wie Max Dietrich Kley und Volker Doppelfeld in Aussicht gestellt worden, nach erfolgter Übernahme für den UniCredit-Verwaltungsrat vorgeschlagen zu werden, heißt es in der Erklärung des HVBAufsichtsrats. In Finanzkreisen hieß es aber, dieser werde das Angebot nicht annehmen. Der UniCredit-Verwaltungsrat soll von HVBChef Dieter Rampl geführt werden, der den Zusammenschluss mit UniCredit mit eingefädelt hat.

Der Vorstand betonte in seiner Stellungnahme, man habe sich intensiv mit alternativen Strategien und Partnern beschäftigt. "Die Option einer Konsolidierung mit einem deutschen Wettbewerber hätte aus Sicht des Vorstandes das Risiko eines signifikanten Stellenabbaubedarfs, spürbarerer Veränderungen für große Teile der Kunden und langwierige Fusionsprozesse bedeutet", hieß es.

Schon bei der Veröffentlichung des offiziellen Übernahmeangebots durch UniCredit hatten die Italiener darauf hingewiesen, dass es nur eine beschränkte Bestandsgarantie für die HypoVereinsbank AG gibt. Auch in der Stellungnahme des Aufsichtsrats hieß es nun, UniCredit habe sich zwar grundsätzlich verpflichtet, die HVB in den nächsten Jahren als "umfassend tätige deutsche Geschäftsbank in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft mit Sitz in München" fortzuführen. Allerdings habe sich UniCredit ausdrücklich vorbehalten, die HVB in bis zu fünf getrennte rechtliche Einheiten aufzuspalten, wenn es "übergreifende Geschäftsbelange" erfordern.

Nach der Empfehlung von Aufsichtsrat und Vorstand müssen die beiden Unternehmen nun abwarten, wie viele HVB-Aktionäre ihre Aktien tauschen. UniCredit will mindestens 65 Prozent der Anteile einsammeln. Das Übernahmeangebot läuft bis zum 10. Oktober.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.