+
Der Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI), Thomas Straubhaar

So entwickelt sich die deutsche Wirtschaft

Berlin - Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) erwartet in Deutschland dieses Jahr nunmehr ein Prozent Wachstum.

Das Institut korrigierte am Montag seine Wachstumsprognose aus dem März um ein halbes Prozent nach oben und begründete dies mit dem unerwartet deutlichen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes im ersten Quartal. Für 2013 prognostiziert das HWWI weiter 1,5 Prozent Wachstum.

Die robuste Binnennachfrage und die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Eurozone stützten die deutsche Konjunktur, erklärte das HWWI. Die günstige Entwicklung am Arbeitsmarkt werde sich dennoch kaum fortsetzen, es sei dort aber auch nicht mit einer Verschlechterung zu rechnen. Die Prognose geht vom Fortbestand der Eurozone aus. Die Risiken für eine ungünstigere Entwicklung blieben angesichts der Turbulenzen in der Eurozone jedoch erheblich, betonte das Institut.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare