+
Der Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI), Thomas Straubhaar

So entwickelt sich die deutsche Wirtschaft

Berlin - Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) erwartet in Deutschland dieses Jahr nunmehr ein Prozent Wachstum.

Das Institut korrigierte am Montag seine Wachstumsprognose aus dem März um ein halbes Prozent nach oben und begründete dies mit dem unerwartet deutlichen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes im ersten Quartal. Für 2013 prognostiziert das HWWI weiter 1,5 Prozent Wachstum.

Die robuste Binnennachfrage und die Nachfrage aus Ländern außerhalb der Eurozone stützten die deutsche Konjunktur, erklärte das HWWI. Die günstige Entwicklung am Arbeitsmarkt werde sich dennoch kaum fortsetzen, es sei dort aber auch nicht mit einer Verschlechterung zu rechnen. Die Prognose geht vom Fortbestand der Eurozone aus. Die Risiken für eine ungünstigere Entwicklung blieben angesichts der Turbulenzen in der Eurozone jedoch erheblich, betonte das Institut.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Der Ausbau der Elektromobilität geht schleppender voran als geplant. Zumindest in den Großstädten gibt es aber bereits ein nennenswertes Netz an Stromtankstellen.
Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellens
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor
Berlin (dpa) - Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt heute …
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor

Kommentare