+
Die deutsche Wirtschaft hat an Dynamik verloren, teilte das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) mit. Foto: Christian Charisius

HWWI senkt Konjunkturprognose - Globale Unsicherheiten

Hamburg (dpa) - Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) hat seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 1,7 auf 1,3 Prozent gesenkt.

Die globalen wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten wirkten sich dämpfend auf die deutsche Konjunktur aus, teilte das HWWI am Montag in Hamburg mit. Die deutsche Wirtschaft habe an Dynamik verloren, weil die Unternehmen sich bei ihren Investitionen zurückhielten. Die bremsenden Einflüsse von der außenwirtschaftlichen Seite hätten zugenommen.

Dagegen sei die Binnenkonjunktur zu Beginn des Jahres weiter gut gelaufen. Der Staat weitete seine Ausgaben wegen der Flüchtlinge aus, die privaten Haushalte wegen der deutlich steigenden Realeinkommen. Der Arbeitsmarkt bleibe relativ stabil. Im nächsten Jahr rechnet das HWWI abermals mit einem Wachstum der deutschen Wirtschaftsleistung von 1,3 Prozent.

Mit 1,3 Prozent ist die HWWI-Prognose die niedrigste für das laufende Jahr. Die meisten anderen Prognosen von Bundesregierung, EU-Kommission, IWF, OECD und von Forschungsinstituten gehen überwiegend noch von 1,7 oder 1,8 Prozent Wachstum aus.

Mitteilung HWWI

Konjunkturprognosen im Vergleich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Zweifel an der Reformfähigkeit, sinkende Devisenreserven und vor allem das Schuldenrisiko: Die Ratingexperten von Moody's nennen viele Gründe, warum sie Chinas Bonität …
Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995
Wiesbaden (dpa) - Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom bescheren der Bauindustrie weiter prall gefüllte Auftragsbücher. Im März wuchs das Ordervolumen im …
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995
Deutscher Aktienmarkt tritt auf der Stelle
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Mittwoch erneut wenig von der Stelle bewegt. Damit knüpfte der deutsche Leitindex an seine zuletzt lustlose Entwicklung an.
Deutscher Aktienmarkt tritt auf der Stelle

Kommentare