+
Die deutsche Wirtschaft hat an Dynamik verloren, teilte das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) mit. Foto: Christian Charisius

HWWI senkt Konjunkturprognose - Globale Unsicherheiten

Hamburg (dpa) - Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) hat seine Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 1,7 auf 1,3 Prozent gesenkt.

Die globalen wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten wirkten sich dämpfend auf die deutsche Konjunktur aus, teilte das HWWI am Montag in Hamburg mit. Die deutsche Wirtschaft habe an Dynamik verloren, weil die Unternehmen sich bei ihren Investitionen zurückhielten. Die bremsenden Einflüsse von der außenwirtschaftlichen Seite hätten zugenommen.

Dagegen sei die Binnenkonjunktur zu Beginn des Jahres weiter gut gelaufen. Der Staat weitete seine Ausgaben wegen der Flüchtlinge aus, die privaten Haushalte wegen der deutlich steigenden Realeinkommen. Der Arbeitsmarkt bleibe relativ stabil. Im nächsten Jahr rechnet das HWWI abermals mit einem Wachstum der deutschen Wirtschaftsleistung von 1,3 Prozent.

Mit 1,3 Prozent ist die HWWI-Prognose die niedrigste für das laufende Jahr. Die meisten anderen Prognosen von Bundesregierung, EU-Kommission, IWF, OECD und von Forschungsinstituten gehen überwiegend noch von 1,7 oder 1,8 Prozent Wachstum aus.

Mitteilung HWWI

Konjunkturprognosen im Vergleich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare