+
Die HGAA verteidigt sich

Bayern LB muss sich „hinten anstellen“

Wien - Der Vorstand der österreichischen Hypo Group Alpe Adria (HGAA) hat den Schritt verteidigt, Kreditrückzahlungen in Milliardenhöhe an die bayerische Landesbank mit sofortiger Wirkung zu stoppen.

Es gehe nicht um einen feindseligen Akt der Bank gegen die Bayern LB, sagte HGAA-Vorstandschef Gottwald Kranebitter nach dem Beschluss vom Donnerstagabend, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Das Geld, das die Bayern LB von 2008 an an die marode HGAA zahlte, habe Eigenkapitalcharakter und müsse deshalb erst nach der Tilgung aller anderen Kredite zurückgezahlt werden. Die BayernLB müsse „sich hinten anstellen“, sagte Kranebitter. „Das heißt nicht, dass wir nie mehr bezahlen“, sagte Kranebitter.

Dass die Landesbank postwendend einen Prozess gegen die Ex-Tochter ankündigte, überraschte Kranebitter nicht. Er rechne damit, dass der Fall die Gerichte längere Zeit beschäftigen werde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare