+
Ist die Verstaatlichung der Hypo Real Estate rechtens?

Hypo Real Estate: Richter prüfen Verstaatlichung

München - Ist die Verstaatlichung der Hypo Real Estate rechtens? Damit beschäftigt sich der Europäische Gerichtshof. Aktionäre hatten gegen die Verstaatlichung geklagt - und hoffen auf Schadensersatz.

Lesen Sie auch:

Hypo Real Estate voll in Staatsbesitz

Hypo Real Estate: Der Bund hilft

Bankenrettungsfonds schreibt Milliardenverlust

Die Verstaatlichung der maroden Hypo Real Estate (HRE) wird vom Europäischen Gerichtshof geprüft. Denn das Landgericht München beschloss am Donnerstag, die Frage eines möglichen Verstoßes gegen europäisches Aktienrecht den Europarichtern in Luxemburg vorzulegen, nachdem ehemalige Aktionäre im Juni 2009 Anfechtungsklagen erhoben hatten gegen die Kapitalerhöhung durch den Bankenrettungsfonds SoFFin.

Gegen deutsches Aktien- oder Verfassungsrecht habe die Übernahme der HRE durch den Bund nicht verstoßen, stellte die Kammer fest.

Mehrere ehemalige Aktionäre hatten gegen den Beschluss der Hauptversammlung vom Juni 2009 geklagt, den Aktienanteil des Bundes mit einer milliardenschweren Kapitalerhöhung von 47 auf 90 Prozent zu erhöhen und damit den Weg zum Ausschluss der noch verbliebenen Aktionäre freizumachen.

Mit dem Finanzmarktstabilisierungsgesetz verkürzte der Bund die Einladungsfrist für diese Hauptversammlung auf einen Tag. Europäisches Recht sieht allerdings eine Einladungsfrist von 21 Tagen vor. Offen ist aber, ob diese EU-Richtlinie zum Zeitpunkt der Rettung der systemrelevanten Pfandbriefbank schon verbindlich war. “Eine vollkommen eindeutige Rechtslage sieht die Kammer hier nicht“, sagte der Vorsitzende Richter Helmut Krenek. Aber “die Kapitalerhöhung bleibt auf jeden Fall wirksam“, stellte er klar.

Bei einem möglichen Verstoß gegen Europarecht könnte den Klägern Schadenersatz zustehen. Kläger-Anwältin Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zeigte sich zufrieden. Vom Europäischen Gerichtshof erwarte sie “eine positive Entscheidung“. Richter Krenek erklärte, der Bund habe den Zusammenbruch der Hypo Real Estate mit unabsehbaren Folgen für den gesamten Finanzmarkt vermeiden wollen. Die Aktionäre seien nicht enteignet und ihr Eigentumsrecht nicht unzulässig eingeschränkt worden. Bei der Hauptversammlung sei ihr Rederecht auch nicht unverhältnismäßig eingeschränkt worden.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare