+
Der Fall der Hypo Real Estate könnte als der rasanteste Absturz eines DAX-Konzerns in die deutsche Geschichte eingehen.

Hypo Real Estate könnte Geschichte schreiben

München - Der Fall Hypo Real Estate könnte als rasantester Absturz eines DAX-Konzerns in die deutsche Wirtschaftsgeschichte eingehen.

Noch Anfang des Jahres galt der Immobilienfinanzierer aus München als “Hidden Champion“ in der ersten Börsenliga, der sich selbst als Gewinner der Finanzkrise bejubelte und die Aktionäre damit bei Laune hielt. Inzwischen hängt der Konzern am Tropf staatlicher Milliardenhilfe, flog nach dem Absturz des Aktienkurses um 80 Prozent

aus dem DAX und muss einen Großteil seines Geschäfts einstampfen, um überhaupt zu Überleben. Der einst gefeierte Ex-Konzernchef Georg Funke und andere ehemalige Top-Manager sind wegen des beispiellosen Skandals ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

Ob die Hypo Real Estate überhaupt nochmal auf die Beine kommt, ist nach Ansicht von Bankenexperten ungewiss. “Diese Branche lebt von Vertrauen und wenn das derart erschüttert ist, wird es sehr, sehr schwer“, sagt ein hochrangiger Banker. Voraussetzung für einen Neuanfang wäre nach Einschätzung von Experten zumindest der Abschied von dem alten Namen Hypo Real Estate, um eines Tages nicht mehr sofort Erinnerungen an die schlimmste Beinahe-Pleite des Jahres 2008 zu wecken.

Ende September war der Konzern durch eine finanzielle Notlage seiner Tochter Depfa Bank derart in Bedrängnis geraten, dass Bund und Banken ihn mit 50 Milliarden Euro retten mussten. Damit ist das Ende der Fahnenstange aber nicht erreicht. Da das Geschäft nicht wieder in Schwung gekommen ist, verhandelt der neue Chef Axel Wieandt schon über Nachschub. Das Jahr 2008 wird die Hypo Real Estate nach einem Milliardenverlust im dritten Quartal mit tiefroten Zahlen abschließen.

Es war ein trauriges Jahr für den Vorstandsvorsitzenden des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate, Georg Funke. 

Für die Bundesregierung droht die Hypo Real Estate damit zu einem schwarzen Loch zu werden, in dem immer mehr Geld verschwindet. Trotzdem gibt es dazu aus Sicht von Experten keine Alternative, da die Pleite des Konzerns noch viel schlimmere Auswirkungen auf den Finanzplatz Deutschland hätte. Wieandt soll die Bank deshalb auf Wunsch von Berlin so weit verkleinern, dass sie als Immobilienfinanzierer überschaubarer Größe weitermachen kann. Als ersten Schritt auf diesem Weg kündigte der 42-Jähriger Banker fünf Tage vor Weihnachten den Abbau von 1000 der weltweit 1800 Arbeitsplätze an, der Großteil davon im Ausland.

Auf Rückhalt durch seinen Großaktionär kann sich Wieandt bei der Mission verlassen. Die Investorengruppe um JC Flowers hatte sich im Frühjahr für mehr als eine Milliarde Euro knapp 25 Prozent an der Hypo Real Estate gesichert und den Aktionären dafür 22,50 Euro pro Aktie gezahlt. Nach dem dramatischen Kursrutsch kostete das Papier zum Jahresende zeitweise weniger als drei Euro, bei einem Ausstieg würde Flowers den Großteil seines Einsatzes verlieren. “Denen bleibt gar nichts anderes übrig, als auf Besserung zu hoffen“, heißt es in Branchenkreisen.

Andere Aktionäre wollen den Absturz der HRE-Aktie nicht einfach hinnehmen und erstatteten bei der Staatsanwaltschaft München Anzeige gegen die verantwortlichen Manager. Sie haben aus Sicht der Anleger nicht früh genug auf die drohende Finanzklemme hingewiesen und damit den Schock an der Börse ausgelöst. Nach gründlicher Prüfung der Vorwürfe rückten die Ermittler Mitte Dezember aus und suchten bei einer Razzia in der Konzernzentrale und den Häusern früherer Vorstände nach Hinweisen, ob sich die Manager möglicherweise gegen das Gesetz verstoßen haben. Sollte sich der Verdacht bestätigen, steht nach dem Prozess um den Schmiergeldskandal bei Siemens in diesem Jahr am Landgericht München im Jahr 2009 schon wieder ein spektakulärer Wirtschaftsprozess bevor. dpa dw yyby a3 uk

Daniela Wiegmann, dpa


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.