Hypo Real Estate macht im dritten Quartal 3,1 Milliarden Verlust

München - Der schwer angeschlagene Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) hat im dritten Quartal einen Verlust von 3,1 Milliarden Euro gemacht.

Das Unternehmen teilte am frühen Mittwochmorgen in München weiter mit, das negative Ergebnis basiere besonders auf Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte bei der Tochter Depfa in Höhe von 2,5 Milliarden Euro. Der Zusammenbruch der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers und die Bankenkrise in Island hätten ebenfalls negative Auswirkungen gehabt. Die Hypo Real Estate Group wird den vollständigen Zwischenbericht zum 30. September 2008 erst am Montag der kommenden Woche vorlegen. Zunächst war der heutige Mittwoch genannt worden.

Die Hypo Real Estate Group erwartet für das vierte Quartal weitere Ergebnisbelastungen. Insgesamt bleibe das Marktumfeld schwierig, schrieb das Unternehmen. Die Kosten für das 50 Milliarden Euro umfassende Rettungspaket würden auch das Ergebnis des Jahres 2009 belasten. Die Hypo Real Estate Group wird den vollständigen Zwischenbericht zum 30. September 2008, anders als bislang angekündigt, nicht am 12. November, sondern am 17. November 2008 vorlegen.

Die HRE und ein Finanzkonsortium, die Deutsche Bundesbank und die Bundesregierung haben sich laut Unternehmen über die bereits angekündigte und vom Bund teilweise garantierte Kreditlinie in Höhe von 50 Milliarden Euro abschließend geeinigt. Die entsprechende Vertragsdokumentation sei unterzeichnet beziehungsweise unterschriftsreif. Die Bereitstellung der Mittel sei für den 13. November 2008 vorgesehen. Vorbehaltlich einer Verlängerung der Bundesgarantie über den 31. März 2009 hinaus habe die Kreditlinie eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2009.

Analyst Michael Dunst von der Commerzbank war vor wenigen Tagen in einer Studie davon ausgegangen, dass wegen Abschreibungen auf Positionen der Tochter Depfa Bank und Verlusten aus anderen Engagements mit einem Nettoverlust von 2,6 Milliarden Euro zu rechnen sei.

Die Hypo Real Estate konnte Anfang Oktober nur durch ein 50 Milliarden Euro schweres Rettungspaket vor dem Zusammenbruch bewahrt werden. Der Münchner Konzern war in finanzielle Schwierigkeiten geraten, weil seine Tochter Depfa langfristige Finanzierungen kurzfristig nicht mehr refinanzieren konnte.

Bereits im vergangenen Jahr war der Gewinn der HRE vor allem wegen der Finanzkrise und auch durch die Übernahme der Depfa zurückgegangen. Im zweiten Quartal dieses Jahres sackte das Ergebnis dann von 320 Millionen Euro vor Steuern auf nur noch 40 Millionen Euro ab. Ein Abrutschen in die roten Zahlen war nur durch die weitgehende Auflösung einer Ende 2007 gebildeten Reserve verhindert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare