Hypo Real Estate: DSW prüft Schadensersatzansprüche von Aktionären

München - Nach dem Börsensturz der Hypo Real Estate (HRE) prüft die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), ob Aktionäre Schadensersatzansprüche gegen die Unternehmensführung geltend machen können.

"Es ist überraschend, dass der Vorstand bei jeder Gelegenheit betonte, man sei von der US-Immobilienkrise nicht betroffen und dann plötzlich hohe Wertberichtigungen vornimmt", sagte DSW-Geschäftsführer Carsten Heise dem "Münchner Merkur" (Donnerstagsausgabe). Die Schutzvereinigung ermittle nun, ob das HRE-Management gegen Publizitätspfichten verstoßen habe.

Dies wäre laut Heise der Fall, wenn der Vorstand schon eher von Risiken gewusst und die Öffentlichkeit nicht mit einer Adhoc-Mitteilung informiert hätte. Noch ist das allerdings unklar: "Bei der gegenwärtigen Informationslage ist es zu früh, über rechtliche Schritte zu entscheiden", sagt Carsten Heise. Er rät Anlegern deswegen davon ab, voreilig den Klageweg zu beschreiten. Zumal die Verjährungsfrist nach seinen Worten bis zu drei Jahre beträgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
München - 2500 Euro sollte ein Leser der tz an seine Krankenkasse zahlen - er wusste nicht, warum. Der Bürgeranwalt konnte dem Mann aber helfen.
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
Rekordzahl an neuen Lastwagen rollt auf deutsche Straßen
Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2016 so viele Lastwagen, Busse und andere Nutzfahrzeuge verkauft worden wie noch nie.
Rekordzahl an neuen Lastwagen rollt auf deutsche Straßen
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Der neue US-Präsident Trump will die Wirtschaft seines Landes mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Vertreter der deutschen Wirtschaft sehen …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen (dpa) - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet

Kommentare