+
Die Krisenbank Hypo Real Estate ist wieder tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

HRE: Mehr als eine Milliarde Verlust

München - Die Krisenbank Hypo Real Estate ist wieder tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Im zweiten Quartal machte der Konzern 750 Millionen Euro Verlust.

Lesen Sie auch:

Krisenbank HRE: Kein Gewinn vor 2012

Bund droht Millionen-Schadenersatz an HRE-Aktionäre

HRE-Anleger fordern 320 Millionen Euro

Das teilte die Bank am Freitag in München mit. Vor einem Jahr hatte die HRE noch 12 Millionen Euro Gewinn gemacht. Auch im Vergleich zum ersten Quartal 2009 stieg das Minus deutlich an. Damals hatte die Bank mit 382 Millionen Euro nur halb so viel Verlust gemacht. Im ersten Halbjahr summierte sich das Minus der HRE auf 1,13 Milliarden Euro. Die Bank sei von Wertberichtigungen auf faule Immobilienkredite und andere Wertpapiere belastet worden, erklärte das Kreditinstitut. Die HRE warnte davor bereits im Juni. Zudem belasteten Kosten für die staatlichen Stützungsmaßnahen die Bilanz. Die HRE geriet im vergangenen Jahr im Zuge der Finanzmarktkrise in eine bedrohliche Schieflage.

Damit sie nicht das gesamte deutsche Finanzsystem mit sich riss, musste sie mit größtenteils staatlichen Bürgschaften über 102 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch gerettet werden. Inzwischen hält der Bund 90 Prozent an der Bank, die vollständige Verstaatlichung soll im Herbst abgeschlossen werden.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Reutlingen (dpa) - Nach scharfer Kritik und einer Klageandrohung hat die Volksbank Reutlingen ein Preismodell mit Negativzinsen für Kleinsparer zurückgezogen. In einem …
Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat einen Teil seiner Tagesverluste wieder wettgemacht. Dennoch drückte der jüngste Kursrutsch an der Wall Street weiter …
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Auf dem liberalisierten Energiemarkt buhlen hunderte Anbieter um private Stromkunden. Jetzt mischt auch die Deutsche Bahn mit. Ihr größtes Pfund sind die Daten ihrer …
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital
Tokio (dpa) - Der finanziell angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba hat wegen des Widerstands gegen den Verkauf seiner Speicherchip-Sparte den US-Partner …
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital

Kommentare