Hypo Real Estate schüttelt Altlasten ab

- München - Die Immobilienbank Hypo Real Estate hat in einem Befreiungsschlag ein milliardenschweres Paket fauler Kredite verkauft. "Mit dem heutigen Tag hat unser Konzern die Vergangenheit endgültig hinter sich gelassen", sagte Vorstandschef Georg Funke in München. Mit der weltweit in dieser Größe einmaligen Transaktion sei die Sanierung des problembehafteten Deutschlandgeschäfts früher als geplant abgeschlossen. Nach dem Verkauf der Problemkredite könne jetzt das Neugeschäft in Deutschland wieder aufgenommen werden. Mit einem angepeilten Volumen von 500 Millionen bis einer Milliarde Euro für neue Kredite bleibt die Bank aber zurückhaltend.

<P>Die Hypo Real Estate ist im vergangenen Jahr als Abspaltung der HypoVereinsbank an den Start gegangen. Als Altlasten musste sie vor allem in Deutschland problematische Altkredite mitschleppen. Nun verkaufte der Konzern ein Portfolio aus 4200 größtenteils problematischen Immobilien-Darlehen mit einem Gesamtvolumen von 3,6 Milliarden Euro an die US-Investmentgesellschaft Lone Star. Über den Kaufpreis, der noch 2004 in der Bilanz verbucht wird, wurde Stillschweigen vereinbart. Der Kurs der im M-Dax notierten Aktie stieg zeitweise um über sieben Prozent auf 27,99 Euro.<BR><BR>Das Deutschlandgeschäft war bisher das große Sorgenkind der Hypo Real Estate. Nun seien laut Funke aber nur noch rund drei Prozent des verbliebenen Kreditbestands problematisch. Der Abschluss der Restrukturierung sei für die Hypo Real Estate die "eigentliche Geburtsstunde als einer der international führenden Finanzierer gewerblicher Immobilien", so Funke weiter.<BR><BR>Trotz Belastungen aus dem Verkauf bekräftigte er die Ziele für das laufende Jahr. Der Gewinn vor Steuern solle von 156 auf 205 bis 225 Millionen Euro steigen. "Wir sind auf gutem Weg, unser Gewinnziel zu erreichen." Er stellte eine Dividende für 2004 in Aussicht. Im Zuge der Neustrukturierung hat der Konzern seinen Personalbestand in weniger als zwei Jahren von etwa 1000 Beschäftigten auf unter 600 verringert. Mittelfristig plant der Konzern nun, das Volumen der vergebenen Darlehen von 60 auf 70 Milliarden Euro auszudehnen. Dieses Wachstum wird sich aber hauptsächlich auf ausländische Märkte konzentrieren.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare