Hypo Real Estate will Vertrauen wiederherstellen

München - Hypo Real Estate-Chef Georg Funke will das nach den jüngsten Abschreibungen geschwundene Vertrauen der Anleger wiederherstellen.

"Ich gestehe, das ich von der Heftigkeit der Marktreaktionen überrascht waren und bis heute überrascht sind", sagte Funke bei der Bilanz-Vorlage in München.

"Wir halten den Kursrückgang der vergangenen Monate für fundamental nicht angemessen, und ich bedauere, dass unsere Aktionäre Wertverluste erleiden mussten." Er wolle nun alles tun, "um Vertrauen in uns weiter zu rechtfertigen".

Am 15. Januar hatte Funke überraschend Abschreibungen auf US-Papiere von 390 Millionen Euro eingeräumt und ihre Aktie damit auf Talfahrt geschickt. Zuvor hatte die Bank stets erklärt, sie sehe sich von den Turbulenzen an den Finanzmärkten kaum betroffen. Kritik an der Kommunikationspolitik der Bank wies Funke zurück. "Wir sind unverändert der Überzeugung, den Markt zu jedem Zeitpunkt im Einklang mit den Kapitalmarktregeln und nach bestem Wissen informiert zu haben."

Das Engagement in den US-Papieren habe die Bank bereits im August bekannt gegeben, mit Belastungen sei beim letzten Zwischenbericht im November noch nicht zu rechnen gewesen. "Schneller waren nach unserer Überzeugung eine sichere Abschätzung des Abschreibungsbedarfs und damit die Unterrichtung der Öffentlichkeit nicht möglich."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare