+

Hypotheken-Streit

Bank of America muss Rekordsumme zahlen

New York - Die US-Großbank Bank of America muss für die Beilegung des Hypotheken-Streits 16 bis 17 Milliarden Dollar (11,9 bis 12,7 Milliarden Euro) zahlen.

Auf diese Rekordsumme hätten sich Vertreter der Bank vorläufig mit den US-Behörden geeinigt, verlautete am Mittwoch aus eingeweihten Kreisen, die damit US-Medienberichte bestätigten. Die Beilegung mit dem Justizministerium solle in der kommenden Woche abgeschlossen werden, hieß es in New York.

Die Gespräche zwischen dem zweitgrößten Bankhaus der USA und den Justizbehörden laufen schon seit einigen Monaten, die Bank hatte zunächst eine Summe von 13 Milliarden Dollar angeboten. Das Justizministerium warf ihr vor, Käufer von Immobilienpapieren nicht über die Risiken informiert zu haben. Die Bank hatte in großem Umfang mit den Hypothekenpapieren gehandelt. Nach dem Platzen der Immobilienblase verloren sie ihren Wert, was den Käufern Verluste in Milliardenhöhe bescherte und zahllose Haushalte in den Ruin stürzte.

Nicht nur die Bank of America, sondern alle großen Banken der USA werden derzeit mit hohen Strafzahlungen und Entschädigungen für dubiose Geschäfte mit Immobilienpapieren zur Rechenschaft gezogen. Zuletzt einigte sich die Citigroup mit dem US-Justizministerium auf die Zahlung von sieben Milliarden Dollar.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht sieht keine Alternative zu Fahrverbot für ältere Dieselautos
Nach der Autoindustrie sollen Nachrüstungen ausreichen, um Fahrverbote für alte Diesel zu vermeiden. Das Stuttgarter Verwaltungsgericht sieht das anders und erhöht den …
Gericht sieht keine Alternative zu Fahrverbot für ältere Dieselautos
Bundesregierung: Autobranche muss Diesel-Nachrüstungen zahlen
Die Bundesregierung besteht auf einer Finanzierung der angestrebten Abgas-Nachbesserungen von Diesel-Fahrzeugen durch die Autoindustrie. Das sagten Hendricks und …
Bundesregierung: Autobranche muss Diesel-Nachrüstungen zahlen
Bericht: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
München (dpa) - Nach Diesel-Affäre und Kartellvorwürfen will die VW-Spitze nach einem Bericht des "Manager Magazins" im Audi-Vorstand aufräumen.
Bericht: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
Diesel-Affäre: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus
Nach Diesel-Affäre und Kartellvorwürfen will die VW-Spitze nach einem Bericht des Manager Magazins im Audi-Vorstand aufräumen.
Diesel-Affäre: Vier von sieben Audi-Vorständen vor dem Aus

Kommentare