HypoVereinsbank verkauft Bank von Ernst für 323 Millionen Euro

- München - Die HypoVereinsbank hat im einem weiteren Schritt ihres Umbaus die Bank von Ernst für rund 323 Millionen Euro verkauft. Käufer sei die Royal Bank of Scotland Group über die Schweizer Coutts Bank, teilte das Kreditinstitut in München mit.

 <P>Die HypoVereinsbank hat mit dem Verkauf nach Angaben aus Finanzkreisen einen Buchgewinn von 250 Millionen Euro erzielt. Mit dem erzielten Erlös sei das Institut zufrieden, hieß es. Mit dem Verkauf steige die Kernkapitalquote der Bank von zuletzt rund 6 Prozent um 0,1 Prozentpunkte. HypoVereinsbank-Chef Dieter Rampl wollte diese wichtige Kennziffer in diesem Jahr auf rund 7 Prozent steigern.</P><P>Die Bank von Ernst habe rund 450 Mitarbeiter und verwalte ein Vermögen von 12,9 Milliarden Schweizer Franken (8,3 Mrd Euro). </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt
Wiesbaden (dpa) - Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten gesunken.
Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt
Zehntausende sitzen nach Niki-Insolvenz fest - Airlines springen ein
Über Nacht stellt die insolvente Niki den Flugbetrieb ein - und bringt Kunden im In- und Ausland in Nöte. Nun springen andere Linien ein, um Zehntausende Passagiere …
Zehntausende sitzen nach Niki-Insolvenz fest - Airlines springen ein
Leichte Dax-Einbußen nach Fed-Entscheid und Euro-Anstieg
Frankfurt/Main (dpa) - Der anziehende Eurokurs nach der US-Zinserhöhung hat bei den Anlegern am deutschen Aktienmarkt für Zurückhaltung gesorgt.
Leichte Dax-Einbußen nach Fed-Entscheid und Euro-Anstieg
Welthandelskonferenz endet ergebnislos
Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires …
Welthandelskonferenz endet ergebnislos

Kommentare