+
Hyundai-Kia will die Sieben-Millionen-Marke überschreiten

Hyundai-Kia will über sieben Millionen Autos verkaufen

Seoul - Der südkoreanische Autokonzern Hyundai-Kia ist weltweit weiter auf dem Vormarsch. Der fünftgrößte Autokonzern will nun die Sieben-Millionen-Schwelle überschreiten. Warum das Geschäft so gut läuft.

Das Ziel nannte Konzernchef Chung Mong Koo am Montag in seiner Neujahrsansprache an die Belegschaft. Das Wachstum der Industrie werde sich in diesem Jahr jedoch insgesamt verlangsamen.

Im vergangenen Jahr hätten Hyundai Motor und seine Schwesterfirma Kia Motors zusammen 6,6 Millionen Autos abgesetzt, sagte Chung. Das entsprach im Jahresvergleich einer Steigerung um 15 Prozent. Die beiden Unternehmen verzeichneten drei Jahre hintereinander jeweils zweistellige Zuwachsraten. Dabei setzen die Südkoreaner vor allem auf die steigende Nachfrage in China und anderen aufstrebenden Märkten. Aber auch in Europa will Hyundai den Druck auf die Konkurrenz erhöhen.

2012: Da rollt was auf uns zu

2012: Da rollt was auf uns zu

In diesem Jahr erwartet der Konzern einen Zuwachs von rund sechs Prozent. „Das Wachstum der Autoindustrie wird sich voraussichtlich verlangsamen und der Wettbewerb wird härter“, sagte Chung. Die 30 Produktionsanlagen des Konzerns in neun Ländern, darunter China und Brasilien, würden in diesem Jahr ihre volle Kapazität erreichen. In China will Hyundi seine dritte Anlage, in Brasilien seine erste Fabrik in Betrieb nehmen.

Wie Hyundai mitteilte, kletterte der Absatz im vergangenen Jahr dank der steigenden Nachfrage im Ausland um 12,3 Prozent auf mehr als 4,05 Millionen Fahrzeuge. Kia vermeldete einen Absatzsprung um 19,2 Prozent auf über 2,53 Millionen Autos.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare