IAA: Neue Modelle sollen Autobranche aus der Krise lotsen

- Frankfurt - Trotz der Rekordpreise an den Tankstellen will die Autoindustrie zum Start der weltgrößten Branchenmesse IAA die Flaute hinter sich lassen. Mit Dutzenden von Modellneuheiten im Rücken präsentierten sich Branchengrößen zum Start der Internationalen Automobil-Ausstellung mit Optimismus.

Gestützt wird die Stimmung von kräftig anziehenden Geschäften in Europa. Offiziell eröffnet wird die Messe heute von Kanzler Gerhard Schröder. Für das breite Publikum ist die IAA vom Samstag an geöffnet.

Volkswagen will mit einer Modelloffensive und einem konsequenten Sparkurs den Weg aus der Krise finden. Bis 2010 werde es fünf bis zehn neue Modelle geben, kündigte VW-Markenchef Wolfgang Bernhard an. "Der August war der beste August seit ewigen Zeiten", sagte Konzernchef Bernd Pischetsrieder.

Die VW-Tochter Audi erwartet dank eines Rekordabsatzes 2005 ein Umsatzplus von mehr als einer Milliarde Euro. Das zum Halbjahr erreichte Absatzplus von 11,1 Prozent werde Audi aber voraussichtlich nicht bis zum Jahresende fortschreiben können. Der Absatz werde sich zwischen 800 000 und 860 000 Fahrzeugen einpendeln, prognostizierte Audi-Chef Martin Winterkorn.

Die positive Bilanz des Sommermonats gilt europaweit. 838 000 neu zugelassene Pkw in Westeuropa brachten nach Angaben des Branchenverbandes VDA im Jahresvergleich einen Schub von acht Prozent - und hievten auch das Ergebnis für das Gesamtjahr ins Plus. Seit Jahresbeginn sind in Westeuropa insgesamt 9,86 Millionen Pkw zugelassen worden, ein Zuwachs von 0,2 Prozent.

Zur positiven Entwicklung hätten eine Vielzahl neuer Modelle, hohe Kaufanreize sowie eine sich allmählich belebende private Nachfrage in einigen Ländern beigetragen. Die Rabattschlacht dürfte sich nach Einschätzung von BMW-Chef Helmut Panke aber nicht weiter verschärfen.

Der designierte Daimler-Chrysler-Konzernchef Dieter Zetsche wird für unbefristete Zeit auch die Kernsparte Mercedes leiten. Er gehe die Aufgabe "mit ganzem Herzen, voller Freude und für einen unbegrenzten Zeithorizont" an, sagte Zetsche bei der Vorstellung des Mercedes-Flaggschiffs S-Klasse. Er hatte zum 1. September die Verantwortung für Mercedes übernommen, nachdem der bisherige Chef Eckhard Cordes zurückgetreten war. Zum Jahresanfang folgt Zetsche Jürgen Schrempp an der Konzernspitze nach.

Insgesamt werden auf der IAA bis zum 25. September etwa 80 Premieren zu sehen sein. Rund 1000 Aussteller aus 44 Ländern sind dabei. Erstmals sind mit Geely, Brilliance und Landwind drei chinesische Anbieter vertreten.

Auch interessant

Kommentare