+
Der Direktor des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, warnt vor schweren Verwerfungen am deutschen Arbeitsmarkt.

IAB-Chef: Schwere Verwerfungen am Arbeitsmarkt

Berlin - Der Ruf nach einem Mindestlohn als Schutz gegen Lohndumping wird lauter. Ohne eine verbindliche Lohnuntergrenze drohe vor allem im Dienstleistungsbereich eine Lohn-Abwärtsspirale.

Der Direktor des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, zeigte sich deshalb besorgt. Mit Blick auf die zum 1. Mai 2011 beginnende Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU sprach er sich im “IAB-Forum“ für einen “mit Augenmaß festgesetzten Mindestlohn“ aus.

Am 1. Mai enden die Übergangsfristen für die 2004 zur EU hinzugekommenen Länder, darunter Polen und die baltischen Staaten. Firmen mit billigen Arbeitskräften aus den neuen Mitgliedsstaaten könnten dann hiesige Unternehmen, die “akzeptable“ Löhne zahlen, verdrängen. Der IAB-Chef: “Der gesellschaftliche Schaden wäre immens.“ Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt sprach sich ebenfalls schon für einen gesetzliche Mindestlohn für die Zeitarbeitsbranche aus. Das IAB ist die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit.

Der IAB-Direktor warnt vor “schweren Verwerfungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt“ für den Fall, dass Unternehmen aus den neuen Mitgliedsstaaten Arbeitnehmer in den deutschen Arbeitsmarkt entsenden und diese dann zu polnischen oder baltischen Löhnen bezahlen. “Diesen Lohnwettbewerb können deutsche Unternehmen vor allem in sensiblen Branchen wie dem Bau- und Reinigungsgewerbe nicht gewinnen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Freitag trotz des wieder stärkeren Euro und Verlusten an den US-Börsen optimistisch gezeigt. …
Dax legt zu - MDax und SDax auf Rekordhoch
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Der Islam erlaubt bei Geldgeschäften keine Zinsen. Investitionen in Tabak-, Alkohol- oder Rüstungsbranche sind tabu. Für Muslime in Deutschland gibt es nun …
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Korneuburg (dpa) - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, …
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier

Kommentare