+
Das Flugverbot bescherte den Fluggesellschaften einen Verlust in Milliardenhöhe.

Fluggesellschaften verlieren Milliarden

Berlin - Das Flugverbot nach dem Vulkanausbruch auf Island hat die Fluggesellschaften nach eigener Schätzung bis Dienstag einen Milliardenbetrag gekostet.

Lesen Sie dazu auch:

Luftraum ist ab elf Uhr komplett frei

Deutscher Luftraum soll freigegeben werden

Forscher warnen vor weiterem Vulkanausbruch

Neue Aschewolke im Anflug?

Aschewolke: 200.000 Pauschaltouristen betroffen

Ramsauer unter Druck

Nach Schätzung des Weltluftfahrtverbandes IATA habe die Sperre bis Dienstag rund 1,7 Milliarden Dollar (1,27 Mrd Euro) Umsatz gekostet. Diese Zahl nannte IATA-Generaldirektor, Giovanni Bisignani.

An den drei Tagen mit den meisten Ausfällen - Samstag bis Montag - seien den Unternehmen täglich rund 400 Millionen Dollar Einnahmen verloren gegangen. Bisignani kritisierte das sechstägige Flugverbot in weiten Teilen Europas scharf: “Der Luftraum wurde auf Grundlage theoretischer Modelle gesperrt, nicht auf Grundlage von Fakten. Testflüge der Fluggesellschaften haben gezeigt, dass diese Modelle falsch waren.“

Entscheidungen zu langsam getroffen

Die zwischenzeitliche Entscheidung, Flugzonen in drei Gefährdungskategorien einzuteilen, sei richtig gewesen, aber leider nicht von allen Staaten angewendet worden. Der IATA-Chef bemängelte die Entscheidungsfindung in Europa als ineffektiv und viel zu langsam.

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Es habe fünf Tage gedauert, bis die europäischen Verkehrsminister sich zu einer Videokonferenz zusammengeschaltet hätten. Die bislang zersplitterten Kompetenzen der nationalen Luftfahrtbehörden müssten gebündelt werden. Er forderte einen einheitlichen europäischen Luftraum - über den seit 20 Jahren ergebnislos diskutiert werde.

Bisignani forderte die europäischen Regierungen auf, Möglichkeiten eines Ausgleichs der Umsatzverluste zu prüfen. Es sei keine Rettungsaktion notwendig. Aber vor allem kleine und mittlere Gesellschaften litten unter Liquiditätsproblemen, an denen sie nicht selbst schuld seien. “Die Regierungen sollten den Fluggesellschaften deshalb helfen, sich von den Kosten der Verkehrsunterbrechung zu erholen“, sagte er.

Vor allem als Folge der Wirtschaftskrise erwartet die IATA für die europäischen Airlines in diesem Jahr insgesamt einen Rekordverlust von 2,2 Milliarden Dollar (1,64 Mrd Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare