+
Koffer-Flut am Flughafen . Mit dem zweiten wird's bei der Fluggesellschadt Iberia von jetzt ab kostspielig.

Iberia kassiert für Aufgabe von zwei Koffern

Madrid - Die spanische Fluggesellschaft Iberia kassiert von Passagieren der Touristen-Klasse für die Mitnahme eines zweiten Koffers eine Extra-Gebühr. Kassiert wird beim Eincheken.

Das Unternehmen will mit der am Montag in Kraft getretenen Maßnahme die Zahl der beförderten Gepäckstücke reduzieren und Kosten sparen. Danach dürfen Fluggäste in der Touristenklasse ein Gepäckstück mit einem Gewicht von bis zu 23 Kilogramm ohne Aufpreis aufgeben.

Die Mitnahme eines zweiten Koffers kostet 50 Euro, wenn der Passagier sich die Bordkarte an einem Automaten oder über das Internet besorgt. Beim Einchecken an einem Flughafenschalter werden für ein zweites Gepäckstück 60 Euro fällig.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Passagiere der Business-Klasse dürfen bei Iberia künftig zwei Koffer mit einem Gesamtgewicht von bis zu 46 kg ohne Aufpreis aufgeben. Bisher hatte die Obergrenze bei 30 kg gelegen. Iberia hatte 2009 erstmals seit 13 Jahren rote Zahlen geschrieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.