+
Koffer-Flut am Flughafen . Mit dem zweiten wird's bei der Fluggesellschadt Iberia von jetzt ab kostspielig.

Iberia kassiert für Aufgabe von zwei Koffern

Madrid - Die spanische Fluggesellschaft Iberia kassiert von Passagieren der Touristen-Klasse für die Mitnahme eines zweiten Koffers eine Extra-Gebühr. Kassiert wird beim Eincheken.

Das Unternehmen will mit der am Montag in Kraft getretenen Maßnahme die Zahl der beförderten Gepäckstücke reduzieren und Kosten sparen. Danach dürfen Fluggäste in der Touristenklasse ein Gepäckstück mit einem Gewicht von bis zu 23 Kilogramm ohne Aufpreis aufgeben.

Die Mitnahme eines zweiten Koffers kostet 50 Euro, wenn der Passagier sich die Bordkarte an einem Automaten oder über das Internet besorgt. Beim Einchecken an einem Flughafenschalter werden für ein zweites Gepäckstück 60 Euro fällig.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Passagiere der Business-Klasse dürfen bei Iberia künftig zwei Koffer mit einem Gesamtgewicht von bis zu 46 kg ohne Aufpreis aufgeben. Bisher hatte die Obergrenze bei 30 kg gelegen. Iberia hatte 2009 erstmals seit 13 Jahren rote Zahlen geschrieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen

Kommentare