+
Nach der Fusion von British Airways und Iberia sollen weitere Zukäufe erfolgen.

BA und Iberia könnten weltgrößte Fluglinie schaffen

London - Nach dem Abschluss ihrer Fusion wollen die Fluglinien British Airways (BA) und Iberia Medienberichten zufolge auf Einkaufstour gehen: Entsteht dabei bald die größte Fluggesellschaft der Welt?

BA-Chef Willie Walsh habe bereits eine Liste mit 12 möglichen Übernahmekandidaten zusammengestellt, schrieben die “Financial Times“ (FT) und die “Times“ am Montag. Allerdings räumte Walsh laut “FT“ selber ein, dass ein Kauf in einigen der Fälle schwierig werden könnte, unter anderem wegen nationaler Regularien.

Die Fusion von BA und Iberia soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Zwar wollen beide unter ihren Markennamen weiterfliegen, zusammen aber bilden sie als International Airlines Group (IAG) die drittgrößte Fluggesellschaft der Welt. Beide Unternehmen stecken tief in den roten Zahlen und wollen sich mit dem Schritt für die Zukunft absichern. In den vergangenen Monaten hätten BA und Iberia beraten, wie sie sich durch Zukäufe weiter stärken könnten, sagte Walsh.

Auf der Übernahme-Liste sollen nach Informationen der “FT“ und der “Times“ sowohl Billigflieger als auch große Gesellschaften stehen. Ein Auge soll Walsh unter anderem auf die indische Linie Kingfisher sowie auf Finnair und die australische Quantas geworfen haben. Auch Anbieter aus China und Südamerika sollen dabei sein. Walsh selber nannte keine Namen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.