+
IBM kämpft seit Jahren mit einem Umsatzrückgang und befindet sich in einem Dauer-Umbau. Foto: Jason Szenes

IBM: Mehr als 800 Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

Ehningen (dpa) - Etwa 850 Beschäftigte haben gegen den drohenden Stellenabbau beim IT-Dienstleister IBM protestiert.

Die Gewerkschaft Verdi hatte zu einem Aktionstag vor der deutschen IBM-Konzernzentrale in Ehningen bei Stuttgart aufgerufen. Laut der Gewerkschaft hatte der Konzern kurz vor Ostern über die geplante Kürzung von fast 1000 Stellen bis März 2017 informiert.

Betroffen sind vor allem Service-Bereiche. Ob es zu betriebsbedingten Kündigungen kommt, ist noch unklar. Der IT-Konzern bestätigte die Zahlen bislang nicht. Ein Sprecher sagte damals: "IBM wird weiterhin Mitarbeiter mit Schlüsselqualifikationen einstellen."

Die Verdi-Landesbezirksleiterin Leni Breymaier kritisierte die Ansage und sagte, es verbiete sich ein Konzept, bei dem alte Mitarbeiter gegen neue ausgetauscht würden. Es brauche neue Qualifizierungen, dann könnten die Aufgaben auch mit den alten Mitarbeitern gestemmt werden. Die Gewerkschaft befürchtet, dass der Ankündigung des Stellenabbaus noch weitere folgen werden.

IBM kämpft seit Jahren mit einem Umsatzrückgang und befindet sich in einem Dauer-Umbau. Bundesweit beschäftigte der US-Konzern zuletzt etwa 16 500 Mitarbeiter. 2009 waren es noch 21 100.

Brief an Koederitz

Newsletter Verdi für IBM

Wirtschaftswoche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
Bei der Munich Re übernimmt ein neuer Chef das Ruder - und der kämpft mit einem alten Problem. Ärger mit den Aktionären gibt es auch.
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
Uber plant Flugtaxis
Dallas/Mountain View - Den Tech-Unternehmern wird es auf dem Boden zu eng. Sie versprechen eine Transport-Revolution mit kompakten Fluggeräten. Die Projekte stecken …
Uber plant Flugtaxis
Bauern bangen wegen Frostschäden ums Geschäft
Ungünstiges Wetter hat die Landwirte in manchen Regionen eiskalt erwischt. Der Bauernverband dringt schon auf staatliche Hilfen.
Bauern bangen wegen Frostschäden ums Geschäft
Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin 186 Millionen Dollar ein
New York - Yahoo-Chefin Marissa Mayer wird trotz harter Kritik an ihrer Arbeit prächtig am Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Telekomriesen Verizon verdienen.
Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin 186 Millionen Dollar ein

Kommentare