1000 Arbeitsplätze schaffen

IBM plant großes Zentrum in München

  • schließen

München – Der Computer-Riese IBM hegt für München ehrgeizige Pläne. Nach Informationen unserer Zeitung soll im Norden Schwabings ein neues Zentrum mit rund 1000 Arbeitsplätzen entstehen. 

Es klingt ein bisschen wie Science Fiction: selbstständig denkende, fühlende und letztlich auch handelnde Computer. Das IBM-Programm Watson soll Händlern, Produktmanagern und Marketingspezialisten völlig neue Einblicke in das Verhalten von Kunden liefern. „Kognitives Computing“ und „Internet of Things“ heißen die Zauberwörter, die Unternehmen dank intelligenter Algorithmen völlig neue Optionen eröffnen sollen. Künftig will IBM diese Programme von München aus vorantreiben. Nach Informationen unserer Zeitung plant der Konzern, der in Deutschland derzeit 16 500 Menschen beschäftigt, im Norden ein globales Kompetenzzentrum für den Bereich Internet of Things/Industrie 4.0 und ein europäisches Kompetenzzentrum für Kognitives Computing. Rund 1000 Arbeitsplätze sollen am Ende der Nürnberger Autobahn entstehen. Dem Vernehmen nach setzte sich die Landeshauptstadt in einem konzerninternen Wettbewerb gegen einige andere europäische Metropolen durch. 

Der Konzern, der sich gestern auf Anfrage nicht äußern wollte, dürfte seine Pläne am 15. Dezember vorstellen. Zu dem Termin ist auch Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) angekündigt, die sich die Digitalisierung auf die Fahnen geschrieben hat. Das IBM-Zentrum wäre ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. Kern der IBM-Pläne ist das Programm Watson, das in der Lage ist, selbstständig Informationen aus den ungeheuren Datenmengen des Internets zu gewinnen und daraus Schlüsse zu ziehen. „Damit nähert sich dieses Computersystem den kognitiven Fähigkeiten des Menschen und birgt enormes Potential für zukünftige Anwendungen in Wirtschaft und Gesellschaft“, wirbt IBM auf seiner Homepage. Einsetzbar sei Watson nicht nur bei der Kundengewinnung, sondern auch im Gesundheitswesen, wo man Diagnose und Behandlung verbessern könne, oder in der Finanzbranche, wo Entscheidungen über Investitionen erleichtert würden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare