1000 Arbeitsplätze schaffen

IBM plant großes Zentrum in München

  • schließen

München – Der Computer-Riese IBM hegt für München ehrgeizige Pläne. Nach Informationen unserer Zeitung soll im Norden Schwabings ein neues Zentrum mit rund 1000 Arbeitsplätzen entstehen. 

Es klingt ein bisschen wie Science Fiction: selbstständig denkende, fühlende und letztlich auch handelnde Computer. Das IBM-Programm Watson soll Händlern, Produktmanagern und Marketingspezialisten völlig neue Einblicke in das Verhalten von Kunden liefern. „Kognitives Computing“ und „Internet of Things“ heißen die Zauberwörter, die Unternehmen dank intelligenter Algorithmen völlig neue Optionen eröffnen sollen. Künftig will IBM diese Programme von München aus vorantreiben. Nach Informationen unserer Zeitung plant der Konzern, der in Deutschland derzeit 16 500 Menschen beschäftigt, im Norden ein globales Kompetenzzentrum für den Bereich Internet of Things/Industrie 4.0 und ein europäisches Kompetenzzentrum für Kognitives Computing. Rund 1000 Arbeitsplätze sollen am Ende der Nürnberger Autobahn entstehen. Dem Vernehmen nach setzte sich die Landeshauptstadt in einem konzerninternen Wettbewerb gegen einige andere europäische Metropolen durch. 

Der Konzern, der sich gestern auf Anfrage nicht äußern wollte, dürfte seine Pläne am 15. Dezember vorstellen. Zu dem Termin ist auch Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) angekündigt, die sich die Digitalisierung auf die Fahnen geschrieben hat. Das IBM-Zentrum wäre ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. Kern der IBM-Pläne ist das Programm Watson, das in der Lage ist, selbstständig Informationen aus den ungeheuren Datenmengen des Internets zu gewinnen und daraus Schlüsse zu ziehen. „Damit nähert sich dieses Computersystem den kognitiven Fähigkeiten des Menschen und birgt enormes Potential für zukünftige Anwendungen in Wirtschaft und Gesellschaft“, wirbt IBM auf seiner Homepage. Einsetzbar sei Watson nicht nur bei der Kundengewinnung, sondern auch im Gesundheitswesen, wo man Diagnose und Behandlung verbessern könne, oder in der Finanzbranche, wo Entscheidungen über Investitionen erleichtert würden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare