+
Sicherheitskontrolle: Die Achsen der gesamten ICE-Flotte musste überprüft werden.

ICE-Achsen-Check kostet Bahn 250 Millionen 

Berlin -  Die Mängeln an den Achsen der ICE-Züge ziehen finanzielle Folgen nach sich. Laut Medienberichten haben die ICE-Probleme der Deutsche Bahn bereits 250 Millionen Euro gekostet. 

Die Summe beruft sich auf eine Aussage von Vorstandschef Rüdiger Grube im Bahn -Aufsichtsrat. Grube wolle darüber mit den Herstellern reden, den Unternehmen Siemens, Bombardier und Alstom.

Sie haben Schadenersatzforderungen der Bahn zurückgewiesen. Dabei wolle es Grube aber nicht bewenden lassen.

Vor einem Jahr war bei einem ICE-3 in Köln eine Achse gebrochen. Danach wurden an der Achse eines anderen ICE-Zuges Risse festgestellt. Seither prüft die Bahn alle Züge dieser Baureihen zehnmal häufiger als zuvor, mit der Folge das Verbindungen ausfielen und weniger Fahrkarten verkauft wurden. Zudem mussten Millionenbeträge in die Werkstätten investiert werden. Das wolle Grube nun den Herstellern der Züge zumindest teilweise in Rechnung stellen.

Gegenüber Siemens, Bombardier und Alstom werde der neue Bahn-Chef mit einer “Mischung aus Diplomatie und Druck“ agieren, heiße es aus der Konzernspitze. Langwierige Gerichtsprozesse wolle Grube vermeiden. Die Bahn und die drei Hersteller seien aufeinander angewiesen. Doch würden in Aufsichtsratskreisen “große Rabatte“ von Siemens, Bombardier und Alstom bei der Lieferung neuer Züge als möglicher Ausweg aus dem Konflikt genannt. Als letzte Möglichkeit will sich der Konzern demnach aber Schadenersatzklagen offen halten.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare