+
Sicherheitskontrolle: Die Achsen der gesamten ICE-Flotte musste überprüft werden.

ICE-Achsen-Check kostet Bahn 250 Millionen 

Berlin -  Die Mängeln an den Achsen der ICE-Züge ziehen finanzielle Folgen nach sich. Laut Medienberichten haben die ICE-Probleme der Deutsche Bahn bereits 250 Millionen Euro gekostet. 

Die Summe beruft sich auf eine Aussage von Vorstandschef Rüdiger Grube im Bahn -Aufsichtsrat. Grube wolle darüber mit den Herstellern reden, den Unternehmen Siemens, Bombardier und Alstom.

Sie haben Schadenersatzforderungen der Bahn zurückgewiesen. Dabei wolle es Grube aber nicht bewenden lassen.

Vor einem Jahr war bei einem ICE-3 in Köln eine Achse gebrochen. Danach wurden an der Achse eines anderen ICE-Zuges Risse festgestellt. Seither prüft die Bahn alle Züge dieser Baureihen zehnmal häufiger als zuvor, mit der Folge das Verbindungen ausfielen und weniger Fahrkarten verkauft wurden. Zudem mussten Millionenbeträge in die Werkstätten investiert werden. Das wolle Grube nun den Herstellern der Züge zumindest teilweise in Rechnung stellen.

Gegenüber Siemens, Bombardier und Alstom werde der neue Bahn-Chef mit einer “Mischung aus Diplomatie und Druck“ agieren, heiße es aus der Konzernspitze. Langwierige Gerichtsprozesse wolle Grube vermeiden. Die Bahn und die drei Hersteller seien aufeinander angewiesen. Doch würden in Aufsichtsratskreisen “große Rabatte“ von Siemens, Bombardier und Alstom bei der Lieferung neuer Züge als möglicher Ausweg aus dem Konflikt genannt. Als letzte Möglichkeit will sich der Konzern demnach aber Schadenersatzklagen offen halten.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
Hannover (dpa) - Das Land Niedersachsen will das Milliarden-Bußgeld von VW vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen …
VW-Milliarde soll in Internet und Unikliniken fließen
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.