Ideen statt Sparmaßnahmen

- Hamburg - Siemens-Chef Klaus Kleinfeld setzt bei der Strategie für die Zukunft des Konzerns vor allem auf Innovation. In einem "Spiegel"-Interview verteidigte Kleinfeld am Wochenende zugleich den Verkauf der Handy-Sparte an das taiwanesische Unternehmen BenQ und wandte sich entschieden gegen die Forderung der IG Metall, in diesem Sektor die 35-Stunden-Woche wieder einzuführen.

Diese Diskussion sei nicht im Sinne des örtlichen Betriebsrats und der Belegschaft, sagte der Vorstandschef. "Eins ist doch klar: Nur erfolgreiche Geschäfte schaffen sichere Arbeitsplätze. Dabei kommt es auf die Leistung genauso an wie auf die Kosten", betonte Kleinfeld. Der Verkauf an BenQ sei "eine weitsichtige Lösung", von der alle profitierten - Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre. "Abstoßen ist kein Wert an sich", räumte er ein.

Für die Zukunft des Konzerns forderte Kleinfeld: "Wir müssen schneller werden, schneller die Zukunft sehen, schneller Patente anmelden, schneller auf Kundenwünsche eingehen." Von den 13 Bereichen des Konzerns seien zwei deutlich von den Vorgaben entfernt, nämlich die Sparten Communications und Siemens Business Services. "Dort ist wie bei allen anderen die Innovationskraft der Schlüssel", fügte der Siemens-Chef hinzu. "Den Krieg gewinnen Sie mit Ideen, nicht mit Sparmaßnahmen." Kostenstrukturen seien nur ein "Hygienefaktor".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
London (dpa) - Der US-Lebensmittelriese Kraft Heinz hat sein milliardenschweres Übernahmeangebot für den Konsumgüterkonzern Unilever zurückgezogen. Das teilten die …
Kraft Heinz zieht 143-Milliarden-Angebot für Unilever zurück
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Europäische Technik ist wesentlicher Bestandteil des Raumschiffs Orion, mit dem Astronauten tiefer ins Weltall vordringen sollen als je zuvor. Die Kooperation könnte …
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Die Verhandlungen über den Zusammenschluss von Peugeot mit Opel kommen wohl rasch voran. Die Franzosen wissen, dass sie auf Politik und Gewerkschaften zugehen müssen. …
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris

Kommentare