ifo: Aufschwung 2007 trotz Steuererhöhung

- München - Der Wirtschaftsaufschwung wird sich nach Einschätzung des ifo Instituts im kommenden Jahr trotz der Mehrwertsteuererhöhung fortsetzen. Die Wirtschaft werde 2006 um 1,8 und 2007 um 1,7 Prozent wachsen, sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn in München.

Damit bleibt das Institut bei der Prognose aus dem Frühjahrsgutachten. Zwar betonte Sinn: "Im kommenden Jahr wird die Konjunktur durch die massive Erhöhung von Steuern und Abgaben beträchtlich gedämpft." Allerdings werde der negative Effekt auf den Konsum nicht so groß sein wie von vielen befürchtet.

"Auf Grund der hohen staatlichen Defizite wurde eine Steuererhöhung von vielen bereits seit längerem erwartet." Da daher schon in den letzten Jahren gespart worden sei, werde der Effekt nicht so stark ausfallen. Allerdings rechnet Sinn damit, dass die Preise wegen der Mehrwertsteuerreform anziehen werden: Er rechnet mit einem Preisauftrieb von 2,5 Prozent im nächsten Jahr nach 1,8 Prozent in diesem Jahr.

Außerdem kommt der Aufschwung in Deutschland dem ifo Instituts zufolge jetzt auch auf dem Arbeitsmarkt an. "Die Lage am Arbeitsmarkt wird sich allmählich aufhellen", sagte Sinn am Donnerstag auf der Jahresversammlung. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen werde 2006 im Jahresschnitt um 260 000 auf 4,6 Millionen sinken. Im kommenden Jahr werde dann ein weiterer Rückgang auf 4,45 Millionen erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus

Kommentare