+
Chef des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn

Ifo-Chef empfiehlt Eingreifen des IWF in Griechenland

München - Der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat im Fall Griechenland das Eingreifen des Internationalen Währungsfonds (IWF) gefordert.

“Der IWF ist die Instanz, die jetzt gefragt ist“, sagte Sinn “Focus Online“. Ein Hilfspaket der Europäischen Union lehnte der Ökonom ab. Auch Deutschland habe dem IWF Geld überwiesen, damit er in Schuldenkrisen eingreife. Es sei nicht einzusehen, dass Deutschland doppelt zahle.

Sinn sagte, harte Sparauflagen würden in Griechenland auf Dauer zu Protesten führen. “Es ist besser, wenn sich der Zorn gegen den IWF richtet als gegen uns.“

Der IWF solle die Griechen dazu bewegen, auf freiwilliger Basis “temporär“ aus der Eurozone auszuscheiden. Einen solchen Ausstieg auf Zeit hält Sinn für die vernünftigste Lösung. Eine neue Drachme, die im Verhältnis eins zu eins zum Euro eingeführt werden solle, könne Griechenland in den kommenden Jahren abwerten und das Defizit im Außenhandel abbauen. “Sobald die Außenhandelsbilanz wieder im Gleichgewicht ist, könnte die Regierung erneut die Aufnahme in die Eurozone beantragen“, sagte Sinn.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare