+
Clemens Fuest ist seit April Präsident des Münchner ifo-Instituts.

Merkur-Interview mit Clemens Fuest

Ifo-Chef sieht viel Spielraum für Steuerentlastungen

  • schließen

München - Ein bisschen weniger Steuern für alle: Union und SPD haben sich offenbar auf Steuererleichterungen für 2017 und 2018 verständigt - Entlastungsvolumen: gut 6 Milliarden Euro. Ifo-Chef Clemens Fuest sieht da weitaus mehr Spielraum.

Der Experte spricht von 20 Milliarden Euro.

Clemens Fuest, Präsident des Münchner ifo-Instituts, sieht weitaus größere Spielräume für Steuerentlastungen, als die Einigung zwischen Union und SPD es vorsieht. „Wenn man nicht will, dass immer mehr Ressourcen Richtung Staat verlagert werden, muss man jetzt steuerlich entlasten. Denn wenn man nichts tut, steigt die Steuerquote bis 2020 um 0,6 Prozentpunkte“, sagt Fuest im Interview mit dem Münchner Merkur. Daraus ergebe sich ein Volumen von knapp 20 Milliarden Euro. „In dieser Größenordnung haben wir Spielraum für Steuerentlastungen“, so Fuest. 

Wie aus Koalitionskreisen in Berlin verlautete, haben sich Union und SPD am Donnerstag im Vorfeld eines Spitzengesprächs auf Steuererleichterungen für 2017 und 2018 geeinigt. Das Entlastungsvolumen beträgt demnach in der Endstufe 2018 6,3 Milliarden Euro, davon sollen 2,6 Milliarden Euro bereits 2017 wirksam werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.