+
Der Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat eine dauerhafte Konjunkturerholung angekündigt.

ifo-Institut hebt Wachstumsprognose

München - Nach der kräftigen Erholung der deutschen Wirtschaft hat das Münchner ifo Institut seine Wachstumsprognose deutlich angehoben.

In diesem Jahr dürfte die Wirtschaft um 2,1 Prozent zulegen, teilte das Institut am Mittwoch in München mit. Für 2011 rechnen die Ökonomen zwar mit einem Dämpfer durch die Sparpläne der Bundesregierung. “Dem steht jedoch das positive Signal gegenüber, dass der deutsche Staat seine Haushalte im Einklang mit der Schuldenbremse zu sanieren beginnt“, hieß es.

Insgesamt sei 2011 ein Wachstum von 1,5 Prozent zu erwarten. Im Frühjahrsgutachten der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute waren die Konjunkturforscher noch von 1,5 Prozent Wachstum in diesem und 1,4 Prozent im kommenden Jahr ausgegangen. Die anhaltende konjunkturelle Erholung wird auch den Arbeitsmarkt in Schwung bringen, erwartet das ifo Institut.

Die Arbeitslosenzahl dürfte in diesem und dem kommenden Jahr um jeweils 190 000 zurückgehen. Zugleich werde die Zahl der Erwerbstätigen 2010 um durchschnittlich 80 000 zulegen und im kommenden Jahr um 120 000.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare