+
Ifo-Chef Clemens Fuest: "Es ist wichtig, den Freihandel außerhalb der USA aufrechtzuerhalten." Foto: Bernd von Jutrczenka

Freihandel aufrechterhalten

Ifo-Chef: Trumps Strafzölle sind "gefährlicher Irrweg"

Berlin/München (dpa) - Ifo-Chef Clemens Fuest hat die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle als "gefährlichen Irrweg" bezeichnet.

"Die EU sollte mit begrenzten Strafzöllen antworten, aber gleichzeitig auf die USA zugehen und anbieten, bei einem Verzicht auf US-Strafzölle über eine weitere Öffnung des EU-Marktes für US-Produkte zu verhandeln", sagte der Präsident des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts ifo der Deutschen Presse-Agentur.

Außerdem sollte die EU ihrerseits keinesfalls Zölle auf Stahlimporte aus China oder Indien einführen, selbst wenn jetzt mehr Stahl aus diesen Ländern in Europa angeboten werde.

"Es ist wichtig, den Freihandel außerhalb der USA aufrechtzuerhalten. Sonst droht eine weltweite Ausbreitung des Protektionismus."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus? 
Eine bekannte deutsche Möbelkette steht offenbar vor dem Aus. Es betrifft 130 Filialen in ganz Deutschland. Wie die Zukunft für Roller aussieht, ist momentan unklar.
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus? 
Studie: Paris überholt Gründer-Hochburg Berlin
Berlin gilt weltweit als angesagte Stadt für Start-ups. Nun aber hat die Konkurrenz aus Frankreich die hippe deutsche Hauptstadt überrundet. Es bleibt aber noch Hoffnung …
Studie: Paris überholt Gründer-Hochburg Berlin
Anleger hoffen weiter auf raschen Brexit-Deal
Frankfurt/Main (dpa) - Der Brexit und ein Handelsabkommen zwischen den USA und China sorgen weiter für ein Auf und Ab an den Aktienmärkten.
Anleger hoffen weiter auf raschen Brexit-Deal
Nach 20 Jahren erfindet die Bahn das Online-Ticket neu
Einloggen, buchen, drucken oder in die App laden: Digitale Fahrkarten zu kaufen ist für Millionen Bahnkunden Alltag. Das war nicht immer so. Und noch immer geht nicht …
Nach 20 Jahren erfindet die Bahn das Online-Ticket neu

Kommentare