+
Deutschland exportiert seit geraumer Zeit insgesamt mehr als es einführt. Foto: Axel Heimken

Ungleichgewicht im Welthandel

Ifo: Deutschland mit höchstem Überschuss der Welt

Deutschlands Exportstärke ist vor allem US-Präsident Trump ein Dorn im Auge. Berechnungen des Ifo-Institutes dürften Wasser auf den Mühlen seiner Argumentation sein.

München (dpa) - Deutschlands Exportstärke sorgt nach Berechnungen des Ifo-Instituts das dritte Jahr in Folge für den weltgrößten Leistungsbilanz-Überschuss. Deutschland führt seit geraumer Zeit mehr aus als es einführt. Das sorgt bei Handelspartnern für Kritik.

Zwar dürfte der Überschuss 2018 auf 7,8 Prozent der Wirtschaftsleistung leicht sinken, nach 7,9 Prozent im vergangenen Jahr, teilte das Münchner Forschungsinstitut am Montag in München mit. Dennoch dürfte Deutschland mit erwarteten 299 Milliarden Dollar (264 Milliarden Euro) wie schon in den zwei Jahren zuvor das Land mit dem größten Leistungsbilanz-Überschuss werden. Hauptgrund sei der Warenhandel.

Die Bundesrepublik produziert mehr als sie verbraucht, viele Waren und Dienstleistungen werden exportiert. Die Ausfuhren übertreffen seit geraumer Zeit die Einfuhren. Neben dem Austausch von Waren fließen in die Leistungsbilanz unter anderem auch Dienstleistungen und Einkommen aus Auslandsvermögen ein.

Den Berechnungen zufolge dürften die USA wieder das Land mit dem größten Leistungsbilanz-Defizit werden mit knapp 420 Milliarden Dollar. Das entspreche allerdings nur 2,2 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung. Die USA importieren seit Jahren mehr als sie ausführen. Die Defizite sind Präsident Donald Trump ein Dorn im Auge. Er wirft Ländern mit hohen Überschüssen im Handel mit den USA immer wieder unfaire Praktiken vor. Deutschland drohte er in der Vergangenheit mit Strafzöllen auf Autos.

Auf Rang zwei nach Deutschland folgt den Berechnungen zufolge Japan, mit einem Leistungsbilanzüberschuss von etwa 200 Milliarden Dollar in diesem Jahr. Rang drei dürften die Niederlande mit rund 110 Milliarden Dollar belegen. China ist Berechnungen zufolge in diesem Jahr dagegen nicht unter den Top drei zu finden. Aufgrund sehr starker Einfuhren und schwächerer Ausfuhren sei der Warenüberschuss gesunken. Vor allem in die USA und nach Europa habe China weniger exportiert.

Den leichten Rückgang in Deutschland führte Ifo-Experte Christian Grimme unter anderem darauf zurück, dass der Überschuss beim Warenexport voraussichtlich nicht mehr steige. Zugleich dürften die Einkommen aus dem Auslandsvermögen leicht sinken.

Deutschlands Exportstärke sorgt auch bei anderen Ländern für Kritik, die besonders viel importieren, weil so Ungleichgewichte im Welthandel zunehmen. Die Europäische Union sieht einen Leistungsbilanzüberschuss von mehr als sechs Prozent des Bruttoinlandsproduktes als Problem für die Stabilität an. Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) könnten höhere Löhne und Gehälter dazu beitragen, den Überschuss zu verringern. Wenn die Bürger mehr Geld in der Tasche haben, könnte das den Binnenkonsum stärken. Was wiederum die Nachfrage nach Importen ankurbeln könnte.

Ifo-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parken bei Aldi, Lidl und Co. ohne dort einzukaufen: Diese Bußgelder drohen
Supermärkte wie Aldi, Lidl und Co. verteilen immer öfter Strafzettel mit überhöhten Gebühren für Falschparker. Wir klären auf, ob das erlaubt ist und welche Strafen …
Parken bei Aldi, Lidl und Co. ohne dort einzukaufen: Diese Bußgelder drohen
Wiesn-Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Wer auch in Australien in Wiesn-Stimmung kommen will, kann bei Aldi vermeintliche Wiesn-Spezialitäten kaufen. Doch haben die mit dem Oktoberfest nicht viel zu tun.
Wiesn-Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Ölpreise steigen deutlich
Frankfurt/Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben kräftig zugelegt. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung der Opec-Staaten und anderer …
Ölpreise steigen deutlich
Heißer Sommer verdirbt Gewinnpläne von Thomas Cook
London (dpa) - Das heiße Wetter in Mitteleuropa und ein Preiskampf im Last-Minute-Geschäft haben dem Reiseveranstalter Thomas Cook die wichtigste Reisezeit des Jahres …
Heißer Sommer verdirbt Gewinnpläne von Thomas Cook

Kommentare