Ifo: Drei Index-Anstiege sind schon fast ein Konjunkturaufschwung

- München - Mit dem dritten Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex in Folge ist eine konjunkturelle Belebung in Deutschland in greifbare Nähe gerückt. "Wir haben den dritten Anstieg in Folge, das spricht dafür, dass wir kurz vor einer Erholungsphase stehen", sagte ifo-Chefvolkswirt Gernot Nerb in München. Allerdings fiel der Stimmungsaufschwung schwächer aus, als von vielen Analysten erwartet. Der ifo-Geschäftsklimaindex für Westdeutschland verbesserte sich von 88,8 auf 89,2 Punkte.

<P>Die Bundesregierung begrüßte den Anstieg als positives Signal für die Konjunktur. Experten sähen darin ein Zeichen für eine Belebung der wirtschaftlichen Entwicklung, sagte eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Wolfgang Clement. "Das ist es, worauf es jetzt ankommt."</P><P>Das ifo-Institut spricht traditionell erst beim dritten Anstieg oder Rückgang des Konjunkturbarometers von einer Trendwende. Im Juli bewerteten die Unternehmen in Westdeutschland allerdings nur ihre Erwartungen für die kommenden Monate positiver. Der entsprechende Index stieg von 98,6 auf 100,2 Punkte. Skeptischer fielen die Urteile über die derzeitige Situation aus. Der Lage-Index sank von 79,4 auf 78,7 Punkte. Das Geschäftsklima, das sich aus beiden Werten zusammensetzt, verbesserte sich so insgesamt nur leicht.</P><P>Die Konjunkturexperten des ifo-Instituts halten es für nicht ungewöhnlich, dass der Anstieg im Juli etwas schwächer ausfiel als erwartet. "Wir sind ja noch in einem Frühstadium der Erholung. In den nächsten Monaten brauchen wir eine Unterfütterung mit harten Daten", sagte Nerb.</P><P>Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht nach dem erneuten Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex jetzt bessere Aussichten für eine wirtschaftliche Erholung in Deutschland. "Manches deutet darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft die Talsohle erreicht hat. Offenbar kehrt wieder Zuversicht ein", sagte BDI-Präsident Michael Rogowski.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare