ifo-Index steigt auf neues Allzeithoch

München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar überraschend weiter aufgehellt. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist erneut gestiegen.

Wie das Münchener Ifo-Institut am Montag mitteilte, stieg der monatlich erhobene Index auf 111,2 Punkte von zuvor 110,3 Zählern und erreichte damit ein neues Allzeithoch. Volkswirte waren von einer Stagnation auf Vormonatsniveau ausgegangen.

Machen Sie mehr aus Ihrem Geld: Hier geht's zum großen Geldanlage-Rechner

Auch die aktuelle Lage wurde mit 114,7 Punkten besser bewertet als im Vormonat (112,8 Zähler). Für die kommenden sechs Monate gaben sich die befragten Unternehmer verhalten optimistisch: Der Index der Geschäftserwartungen stieg auf 107,9 Punkte von zuvor 107,8 Zählern. “Der Aufschwung in Deutschland ist robust“, urteilten die Ifo-Experten.

Im verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex abermals gestiegen. Die aktuelle Geschäftslage verbesserte sich bei den Industriefirmen erneut. Ihre weiterhin positiven Geschäftserwartungen haben sie lediglich leicht nach unten angepasst. Exporteure rechnen mit nochmals stärkeren Impulsen aus dem Auslandsgeschäft. Ihre Mitarbeiterzahl wollen die Industriefirmen deutlicher erhöhen als bisher.

Der Einzelhandel ist dem Ifo-Index zufolge der einzige Wirtschaftsbereich, in dem sich das Geschäftsklima etwas abgekühlt hat. Die Unternehmen sind mit ihrer Geschäftslage nicht mehr ganz so zufrieden wie bislang. Bezüglich der weiteren Geschäftsentwicklung geben sie sich aber wieder etwas zuversichtlicher. Erheblich verbessert hat sich das Geschäftsklima im Großhandel. Die aktuelle Lagebeurteilung und die Erwartungen der befragten Großhändler sind positiver als im Januar. Der Ifo-Index wird monatlich unter rund 7.000 Unternehmen erhoben. Er ist das wichtigste Stimmungsbarometer der deutschen Wirtschaft. 

dapd 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Ältere Dieselautos dürfen ein 580 Meter langes Teilstück der Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona nicht befahren. Die erste größere Polizeikontrolle ergab: Viele …
Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.