ifo-Index steigt auf neues Allzeithoch

München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar überraschend weiter aufgehellt. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist erneut gestiegen.

Wie das Münchener Ifo-Institut am Montag mitteilte, stieg der monatlich erhobene Index auf 111,2 Punkte von zuvor 110,3 Zählern und erreichte damit ein neues Allzeithoch. Volkswirte waren von einer Stagnation auf Vormonatsniveau ausgegangen.

Machen Sie mehr aus Ihrem Geld: Hier geht's zum großen Geldanlage-Rechner

Auch die aktuelle Lage wurde mit 114,7 Punkten besser bewertet als im Vormonat (112,8 Zähler). Für die kommenden sechs Monate gaben sich die befragten Unternehmer verhalten optimistisch: Der Index der Geschäftserwartungen stieg auf 107,9 Punkte von zuvor 107,8 Zählern. “Der Aufschwung in Deutschland ist robust“, urteilten die Ifo-Experten.

Im verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex abermals gestiegen. Die aktuelle Geschäftslage verbesserte sich bei den Industriefirmen erneut. Ihre weiterhin positiven Geschäftserwartungen haben sie lediglich leicht nach unten angepasst. Exporteure rechnen mit nochmals stärkeren Impulsen aus dem Auslandsgeschäft. Ihre Mitarbeiterzahl wollen die Industriefirmen deutlicher erhöhen als bisher.

Der Einzelhandel ist dem Ifo-Index zufolge der einzige Wirtschaftsbereich, in dem sich das Geschäftsklima etwas abgekühlt hat. Die Unternehmen sind mit ihrer Geschäftslage nicht mehr ganz so zufrieden wie bislang. Bezüglich der weiteren Geschäftsentwicklung geben sie sich aber wieder etwas zuversichtlicher. Erheblich verbessert hat sich das Geschäftsklima im Großhandel. Die aktuelle Lagebeurteilung und die Erwartungen der befragten Großhändler sind positiver als im Januar. Der Ifo-Index wird monatlich unter rund 7.000 Unternehmen erhoben. Er ist das wichtigste Stimmungsbarometer der deutschen Wirtschaft. 

dapd 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare