+
Container Terminal von Eurogate im Hafen von Hamburg. Foto: Christian Charisius/Archiv

Überraschend gute Stimmung in der Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft erweist sich einmal mehr als robust. Obwohl China schwächelt und der Terror von Paris die Welt aufgeschreckt hat, steuern die Unternehmen optimistisch in die kommenden Monate.

München (dpa) - Die deutsche Wirtschaft lässt sich ihre Zuversicht nicht nehmen: Im November ist der Ifo-Geschäftsklimaindex überraschend von 108,2 im Oktober auf 109,0 Punkte gestiegen.

Das teilte das Ifo Institut am Dienstag in München mit. Ihre aktuelle Geschäftslage sowie die Erwartungen für die kommenden sechs Monate bewerteten die befragten Industrie-, Handels- und Bauunternehmen besser als zuletzt. Experten hatten mit einer leichten Eintrübung gerechnet, nachdem das Konjunkturbarometer im Vormonat leicht zurückgegangen war.

"Die deutsche Wirtschaft zeigt sich von der zunehmenden weltweiten Unsicherheit unbeeindruckt. Nicht einmal die Anschläge von Paris haben sich in den Daten negativ bemerkbar gemacht", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Auch in den Antworten, die danach eingegangen seien, habe sich keine negative Tendenz gezeigt, ergänzte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Wohlrabe.

Von der Wachstumsschwäche in Schwellenländern wie China lassen sich die Unternehmen ebenfalls wenig beeindrucken. Der weiterhin gute Handel mit Europa sowie mit den USA wirke ausgleichend, sagte Wohlrabe. Die nach wie vor gute Konsumstimmung und Investitionen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms kurbeln zudem die Binnennachfrage an, wie KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner erklärte: "Wenn nun noch, wovon wir ausgehen, die Erholung in Europa weiter vorangeht, und sich das zuletzt enttäuschende Wachstum in den Schwellenländern zumindest stabilisiert, sehen auch unsere Exporte und Unternehmensinvestitionen wieder besser aus."

Auch die Stimmung in der Automobilbranche ist weiterhin gut. Der Abgas-Skandal bei Volkswagen habe "offenbar keine Spuren hinterlassen", sagte Wohlrabe und vermutet: "Wenn die Leute keinen VW mehr kaufen, dann kaufen sie vielleicht einen Opel."

Weniger optimistisch sind die Einzelhändler. Die aktuelle Lage wird zwar noch annähernd so gut eingeschätzt wie zuletzt, die Erwartungen für das kommende halbe Jahr gingen jedoch merklich zurück. Um das Weihnachtsgeschäft mache er sich jedoch keine Sorge, sagte Wohlrabe. Die Zahlen seien noch über dem langfristigen Durchschnitt. "Ich sehe da noch keine Trendwende, dass der Konsum sich abschwächen könnte."

Das Ifo Institut befragt jeden Monat 7000 Unternehmen nach ihrer aktuellen Lage und ihren Erwartungen für die kommenden sechs Monate. Im November legte der Index für die aktuelle Geschäftslage von 112,7 auf 113,4 Punkte zu, der Erwartungsindex verbesserte sich von 103,9 auf 104,7 Punkte. Der Ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft.

PM zum aktuellen Index

Ifo Institut

Ifo Index Zeitreihen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden

Kommentare