+
Kunden gehen durch eine weihnachtlich geschmückte Einkaufspassage in Hamburg. Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der wichtigste Frühindikator für die deutsche Konjunktur, legte zum zweiten Mal zu.

Ifo-Geschäftsklimaindex

Stimmung in deutscher Wirtschaft besser

München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich weiter aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der wichtigste Frühindikator für die deutsche Konjunktur, legte zum zweiten Mal zu.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich weiter aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im Dezember von 101,4 auf 102,4 Punkte, wie das Ifo-Institut am Mittwoch mitteilte. Die befragten Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Lage zwar etwas ungünstiger. Jedoch hat der Pessimismus bezüglich der weiteren Geschäftsentwicklung deutlich abgenommen. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sagte in München: „Die Unternehmen sind in froher weihnachtlicher Erwartung.“

Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer war nach sechs Rückgängen in Folge im November zum ersten Mal wieder gestiegen. Banken-Volkswirte hatten den weiteren Anstieg im Dezember erwartet.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

In der Industrie hellte sich das Geschäftsklima weiter auf. Die Betriebe schätzten ihre momentane Situation zwar etwas ungünstiger ein, aber sie schauen deutlich optimistischer dem kommenden halben Jahr entgegen. „Die Geschäftserwartungen verzeichneten den stärksten Anstieg seit August 2009. Auch die Erwartungen an das Exportgeschäft sind erneut gestiegen“, sagte Sinn.

Das gleiche Bild zeigte sich auf dem Bau - die aktuelle Lage wurde etwas ungünstiger, aber die Aussichten deutlich optimistischer beurteilt. Anders sieht es dagegen im Groß- und Einzelhandel aus. Hier sind die Unternehmen mit der Lage weniger zufrieden und auch etwas skeptischer mit Blick auf das kommende Halbjahr.

Für den ifo-Geschäftsklimaindex befragen die Konjunkturforscher jeden Monat rund 7000 Unternehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Wirtschaftliche Ungleichgewichte, Steueroasen, Griechenland: Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen in Brüssel eine Reihe von Dauerbaustellen abgearbeitet. Die …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Dienste zusammenlegen. Das berichtet eine Zeitung.
Carsharing-Knaller: Car2go und Drivenow vor Fusion?
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos weisen Forscher auf die weltweit ungleiche Vermögensverteilung hin. Sie sortieren dabei bekannte Zahlen neu. Das ruft bei …
Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"
In den Koalitionsverhandlungen wird die Energiepolitik eine wichtige Rolle spielen. Eon-Chef Teyssen kritisiert die bisherigen Ankündigung als unzureichend. Seine …
Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: "Tut endlich was"

Kommentare