Stimmung in der Wirtschaft immer besser

München - Positive Zeichen für eine Erholung der Wirtschaft: Der neueste ifo-Greschäftsklimaindex ist jetzt erschienen und bietet Anlass zur Hoffnung. 

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich weiter auf. Der ifo-Geschäftsklima-Index verbesserte sich im Juni von 84,3 Punkten auf 85,9 Punkte, wie das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Montag in München mitteilte. Das ist der dritte Anstieg in Folge - traditionell wird dies von Ökonomen als Trendwende beim ifo-Index gesehen.

Der Anstieg fiel noch deutlicher aus als von Experten erwartet. “Der Pessimismus der Befragungsteilnehmer hinsichtlich der Entwicklung im kommenden halben Jahr hat weiter abgenommen“, hieß es von ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Der ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft. Der Konjunkturtest entsteht monatlich aus der Befragung von rund 7000 Unternehmen aus Industrie, Baugewerbe sowie Einzel- und Großhandel. Die Unternehmen blicken laut der jüngsten Umfrage noch einmal optimistischer als im Vormonat auf das kommende halbe Jahr. Der Index für die Geschäftserwartungen kletterte von 86,0 Punkten auf 89,5 Punkte. In der Industrie stellen sich wegen der schlechten Geschäftslage aber weiterhin viele Firmen auf einen Stellenabbau ein.

Ihre derzeitige Lage beurteilten die Firmen im Juni nochmals geringfügig schlechter als im Mai. Der Lage-Index fiel von 82,5 Punkten auf 82,4 Punkte. Von April auf Mai hatte er aber noch deutlich stärker nachgegeben. “Die Aufhellung resultiert ausschließlich aus den Erwartungen der Unternehmen“, erläuterte Sinn. “Mit ihrer derzeitigen Geschäftslage sind die Unternehmen dagegen genauso unzufrieden wie im Mai.“

Verglichen mit dem Sommer vergangenen Jahres bewegt sich das Geschäftsklima aber immer noch auf einem niedrigen Niveau. Im Juni 2008 hatte der Konjunkturtest einen Wert von 100,9 Punkten ergeben, war in den Monaten danach infolge der Wirtschaftskrise aber massiv eingebrochen. Der aktuelle Wert erreichte nun wieder das Niveau von November 2008. Auch damals hatte der ifo-Index bei 85,9 Punkten gelegen. Vor allem im Groß- und Einzelhandel verbesserte sich die Stimmung.

Obwohl die Firmen ihre derzeitige Lage immer noch kritisch beurteilten, blickten sie zuversichtlicher in die Zukunft. In der Bauwirtschaft blieb die Stimmung dank besserer Geschäftsaussichten für die kommenden Monate stabil. In der Industrie leiden die Firmen weiterhin unter der aktuellen Geschäftslage, hoffen aber auf Besserung in den nächsten Monaten. Vor allem das Exportgeschäft war bei vielen Unternehmen massiv eingebrochen. Dieser Rückgang wird sich nach Einschätzung der Firmen in den kommenden Monaten etwas abschwächen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare