+
Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo-Institut.

ifo: Industrie will deutlich mehr investieren

München - Der robuste Aufschwung in Deutschland versetzt die Industrie in Investitionslaune. In diesem Jahr wollen die Unternehmen real zehn Prozent mehr in neue Bauten und Ausrüstungsgüter stecken als 2010.

Das ergab der aktuelle Investitionstest des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, der am Freitag in München veröffentlicht wurde. Im vergangenen Jahr beliefen sich die Investitionen auf gut 38 Milliarden Euro, damit lag der Zuwachs bei knapp drei Prozent. Vor allem größere Unternehmen wollen ihre Investitionsausgaben erhöhen, erklärten die Konjunkturforscher.

Kleinere Firmen, die in ihren Planungen flexibler seien, hätten ihre Ausgaben für neue Bauten und Ausrüstungsgüter schon im Vorjahr kräftig aufgestockt. An erster Stelle der Investitionsmotive stehen wie schon im Vorjahr die Ersatzinvestitionen. Aber auch Erweiterungsmaßnahmen gewinnen an Bedeutung. Abgesehen vom Bergbau planten alle Hauptgruppen des verarbeitenden Gewerbes eine Aufstockung ihrer Investitionen, hieß es. Für den Investitionstest, den das ifo Institut zweimal jährlich durchführt, wurden im Schlussquartal 2010 gut 1800 Unternehmen befragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare